Der AGV 1977

Wie alle Gmünder Altersgenossen vor ihnen bereiten sich auch die des Jahrgangs 1977 schon lange auf den großen Tag vor. Bereits am Donnerstag beginnt ihr großes Festwochenende.
  • 40 Jahre jung sind sie dieses Jahr geworden – oder werden es noch. Der AGV 77 feiert am Samstag sein erstes großes Jahrgangsfest und wird den „Alois“ unterm Johannisturm schmettern. Foto: AGV 77

Schwäbisch Gmünd. Schon bei der Gründung waren über 50 Mitglieder dabei: Genau am 23. November 2007 starteten im „Lamm“ in Schwäbisch Gmünd die Altersgenossen des Jahrgangs 1977 in ihre gemeinsame Zeit. Mit dem 40er-Fest am Samstag dürfen sie ein besonderes Highlight in ihrer Vereinsgeschichte erleben.

An diesem Abend wird sicher auch zurück geblickt ins Jahr 1977, als die AGVler das Licht der Welt erblickten. Viele Ereignisse prägten dieses Jahr – erschütternde wie die Attentate der RAF, traurige wie der Tod von Elvis Presley und bunte wie die folkloristische Modewelle der 70er-Jahre.

In Schwäbisch Gmünd feierte man 1977 das Stauferjahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Landes Baden-Württemberg. Das Kaufhaus Horten in der Ledergasse wurde gebaut, neue Wohngebiete wurden erschlossen, der erste Bauabschnitt des Haus Lindenhof in Unterbettringen abgeschlossen. Auch die Halle 10 der ZF wurde errichtet und der Arbeitskreis Alt-Gmünd war sehr aktiv und richtete zum Stauferjahr ein Lapidarium in der Johanniskirche ein. Bei „Spiel ohne Grenzen“ war Schwäbisch Gmünd ebenfalls dabei und im Sport-Bereich konnten bei vielen Schwäbisch Gmünder Vereinen Jubiläen gefeiert werden.

Schon im Jahr 1977 war der Umzug der Vierziger zusammen mit dem Stadtfest ein Besuchermagnet, der rund 30.000 Menschen im Laufe des Tages anlockte.

Am kommenden Wochenende ist der AGV 1977 an der Reihe – mit einem Wichtelhuhn als treuem Begleiter von der Fahnenweihe bis zum Festumzug.

Zahlreiche Aktivitäten schweißten die Altersgenossen in den vergangenen Jahren zusammen. Eine Schauspielstadtführung stand im Oktober 2009 auf dem Programm, im Sommer 2010 genoss man einen AGV-Ausflug nach Riezlern, 2010 wurde gemeinsam der Tunnelbau besichtigt. Der Wasen in Stuttgart wurde unsicher gemacht; Nürnberg besucht und gemeinsam zu verschiedenen Anlässen gefeiert. Im August 2016 fand schließlich in der Franziskuskirche die Fahnenweihe statt. „Gemeinsam auf dem Weg“ war das Motto des Gottesdienstes.

Mit einem bis weit über Gmünd hinaus hörbaren Böllerschuss wird am Samstagmorgen der AGV 1977 in sein Festwochenende starten – als Auftakt der Altersgenossenfeste. ub

Das erste Etappenziel erreicht

Liebe Altersgenossinnen
und Altersgenossen 1977,

verehrte Festgäste!

„Kinder wie die Zeit vergeht!“ So oder so ähnlich fühlt es sich für mich an, wenn ich an die Gründung unseres Altersgenossenvereins zurückdenke. Bereits am Abend der Gründung 2007 im Gasthaus Lamm zeichnete es sich ab, das wird was ganz Besonderes. Damals schon waren wir über 50 Mitglieder.

Ein Jahrzehnt ist seither vergangen, in dem wir viele gemeinsame Unternehmungen und schöne Momente erleben durften. Nun haben wir unser erstes Etappenziel erreicht. Unser 40er-Fest!

Wir blicken auf eine über 150-jährige Tradition der Gmünder Altersgenossenvereine zurück und sind stolz ein Teil dieser Geschichte zu sein.

Wenn Ihr unsere Festzeitschrift in Händen haltet, haben wir bereits den Großteil unseres Festes hinter uns und befinden uns auf der Zielgeraden. Ich bin mir sicher, all die Entbehrungen und Herausforderungen haben sich gelohnt und unser Fest wird immer einen Platz in unseren Erinnerungen haben.

„Tradition verpflichtet“, sagt man immer so leicht, bedeutet aber neben den tollen Momenten mit den Altersgenossen gleichzeitig auch immer eine große Herausforderung. Genau dies wurde mir klar, als wir uns an die Planung unseres Festes machten. Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft waren im ganzen Verein zu spüren und jedes Mitglied trug seinen Teil zum Gelingen bei. Vielen Dank dafür! Ich bin stolz auf Euch.

Ich wünsche uns allen ein tolles Fest, viele schöne Momente und jede Menge Spaß. Auch möchte ich mich auf diesem Wege bei allen Angehörigen, Helfern und Unterstützern für die Geduld und das Verständnis bedanken, welche Ihr den AGV-Mitgliedern in der Zeit der Planung unseres Festes entgegengebracht habt. So bleibt mir noch getreu unseres Motos zu sagen: „Möge der Alois mit Euch sein!“

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Festabend und so wollen wir das bevorstehende Jahrzehnt mit einem „Grüß Di Gott Alois!“ einläuten!

Jochen Barth

Vorsitzender des AGV 1977

Schwäbisch Gmünd

© Gmünder Tagespost 06.06.2017 16:29
3172 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.