Beliebter Festnetzanschluss: worauf bei der Tarifwahl geachtet werden sollte

Dem Smartphone-Boom zum Trotz: in Deutschland gibt es derzeit immer noch und 37 Millionen Telefon-Festnetzanschlüsse. Seit dem Jahr 2000 ist die Anzahl lediglich um rund 2,7 Millionen Zugänge gesunken, die Beliebtheit dieser Kommunikationsmöglichkeit ist demzufolge ungebrochen. Die Vorteile des Festnetzanschlusses liegen auf der Hand: üblicherweise sind die Konditionen günstiger als beim Smartphone, mit dem DSL-Anschluss wird die notwendige Technik ohnehin bereits mitgeliefert. Worauf sollte bei einem Vertragsabschluss geachtet werden?

Trotz Smartphone: Festnetz weiterhin beliebt

Das Smartphone ist für die meisten Menschen der tägliche Begleiter - für mehr telefonische Kommunikation hat die Etablierung dieser Technik allerdings nicht gesorgt, was sich in den gewählten Tarifen widerspiegelt. Tatsächlich gibt es auch reichlich Kritik an Smartphones und den dazugehörigen Digitalisierungsprozessen. Dies ist den meisten Nutzern jedoch eher unwichtig. Diese legen Wert auf ein hohes Datenvolumen, entsprechende Leistungen im Bereich der Telefonie sind nicht immer inklusive. Für ausgiebige Telefonate wird deshalb in den meisten Haushalten noch das Festnetztelefon bemüht, welches auch durch andere Qualitäten zu überzeugen weiß: die Sprachqualität ist üblicherweise noch ein wenig höher, auch Störungen sind im Vergleich zu den Mobilfunknetzen deutlich seltener. Zudem ist die Atmosphäre zumeist schöner: während das Handygespräch oft gehetzt unterwegs geführt wird, nehmen sich die meisten Menschen zu Hause ein wenig mehr Zeit für den Gesprächspartner, wenn der Anruf über das Festnetz stattfindet. Wie bereits erwähnt können häufig auch Kosten gesenkt werden, denn der Festnetzanschluss ist üblicherweise im DSL-Anschluss enthalten. Auch die Telefonie innerhalb des deutschen Festnetzes ist deshalb zumeist ohne zusätzliche Kosten möglich.

Worauf beim Vergleich der Tarife zu achten ist

Die Kosten für den Anschluss als solches können sich allerdings durchaus unterscheiden, weshalb ein umfangreicher Vergleich der Tarife durchgeführt werden sollte. Der Markt ist hart umkämpft, weshalb ein Anbieterwechsel nach dem Auslaufen der Vertragslaufzeit durchaus sinnvoll ist. Toptarif zeigt auf, worauf bei einem Vergleich geachtet werden sollte. Nach der Kündigung, die drei Monate vor dem Auslaufen der Vertragslaufzeit erfolgen muss, nennt der Anbieter den Tag der Abschaltung. Mit diesen Informationen kann bei einem anderen Anbieter die Anschaltung mit einem anderen Tarif und womöglich günstigeren Konditionen erfolgen. In technischer Hinsicht ist der Spielraum zumeist geringer, weil sämtliche DSL-Provider auf dasselbe DSL-Festnetz zurückgreifen. Welche maximalen Geschwindigkeiten am eigenen Anschluss zur Verfügung stehen, hängt also abhängig von der Frage ab, ob Glasfaserleitungen genutzt werden können. Ein Vergleichsrechner Rücksicht nicht üblicherweise aber noch andere Kriterien: muss eine Anschlussgebühr entrichtet werden? Fallen monatliche Kosten für die zur Verfügung gestellt Hardware an? Sind hinsichtlich IPTV, also dem Fernsehempfang per DSL, Leistungen enthalten? Wird ein Neukundenbonus gewährt? Was der Kunde selbst prüfen sollte, ist ein möglicher Zusatzrabatt durch einen Mobilfunkanschluss. Wer zu einem Provider wechselt, bei dem er bereits Mobilfunkkunde ist, erhält üblicherweise auf einen der beiden Verträge noch einen monatlichen Rabatt. Hier zeigt sich also: insbesondere in tariflicher Hinsicht fallen die Unterschiede zwischen den Anbietern durchaus ganz erheblich aus. Wer auf das richtige Angebot setzt, kann von den Vorzügen des Festnetzanschlusses weiterhin profitieren - und das zu günstigen Konditionen.

 

Foto: pixabay.com

© Gmünder Tagespost 27.10.2017 16:37
4541 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.