Beratung von Spezialisten

Pflegestützpunkte bündeln Beratung zu allen Fragen im Vor- und Umfeld der Pflege und deren Vernetzung unter einem Dach.
  • Unterstützung bei der Organisation der Pflege bieten unter anderem die Pflegestützpunkte im Ostalbkreis. Foto: fotolia

Aufgrund der Pflegereform 2008 haben die Pflege- und Krankenkassen nach § 92c Sozialgesetzbuch (SGB XI) Pflegestützpunkte eingerichtet. Auch im Ostalbkreis gibt es als Beratungsangebot einen solchen Pflegestützpunkt. Zentrale Anlaufstelle ist dabei das Landratsamt.

Der Pflegestützpunkt bietet den Rat- und Hilfesuchenden eine kostenlose und neutrale Beratung zu Fragen im Vor- und Umfeld einer Pflegesituation. Die Fachkräfte übernehmen dabei als neutrale Lotsen eine Wegweiserfunktion durch die Vielzahl von Informationen und Hilfen rund um das Thema Pflege.

Träger des Pflegestützpunktes Ostalbkreis sind neben dem Landkreis die AOK Ostwürttemberg, die Ersatzkassen, die IKK classic, die Landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegekassen Baden-Württemberg, die Knappschaft und der Landesverband der Betriebskrankenkassen Baden-Württemberg.

Durch die Betriebsträgerschaft des Landkreises wird die erforderliche Neutralität und gleichzeitig die Vernetzung aller Angebote in der Altenhilfe gewährleistet. Finanziert wurde der Pflegestützpunkt über eine einmalige Anschubfinanzierung des Bundes aus dem Ausgleichsfond der Pflegeversicherung. Zwei Drittel der laufenden jährlichen Kosten übernehmen die Kranken- und Pflegekassen, das restliche Drittel trägt der Landkreis.

Die Aufgaben des Pflegestützpunktes sind:

  • Anlaufstelle für Rat- und Hilfesuchende: Der Pflegestützpunkt bietet für alle Rat- und Hilfesuchenden eine kostenlose Beratung zu allen Fragen im Vor- und Umfeld der Pflege-„Wegweiserfunktion“.
  • Die Fachkräfte im Pflegestützpunkt helfen mit neutraler Information, den Weg durch das umfangreiche Angebot der Leistungen zu finden. Diese Bündelung macht Beratungsstrukturen für Ratsuchende transparent.
  • Vernetzung und Koordination: Enge Zusammenarbeit mit Trägern von Hilfs- und Unterstützungsangeboten, Stärkung und Weiterentwicklung des bestehenden bürgerschaftlichen Engagements.
  • Qualitätssicherung: Mitarbeit bei der vom Land vorgesehenen wissenschaftlichen Evaluation.

Nicht zu den Aufgaben des Stützpunktes gehört die Prüfung von Leistungsvoraussetzungen beziehungsweise die Entscheidung für den Bezug von Leistungen.

Persönliche Beratungstermine können im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen unter 07361/ 503-1820, in der Dienststelle Ellwangen unter 07961/ 567-3403, in Schwäbisch Gmünd unter 07171/ 32-4403 oder per E-Mail unter pflegestuetzpunkt@ostalbkreis.de vereinbart werden. Die Beratung kann auch beim Ratsuchenden zu Hause erfolgen.

© Gmünder Tagespost 01.02.2018 17:33
2002 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.