Gesundheitsversorgung rund um die Uhr

Die Apotheke vor Ort ist nach wie vor für die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Medikamenten und Tipps sehr wichtig. Kunden können sich auf eine kompetente und intensive Beratung sowie umfassenden Service verlassen.
  • In der Apotheke vor Ort erhalten die Kunden immer eine kompetente und fachgerechte Beratung. Foto: Abda
  • Nach einem kleinen Unfall auf dem Spielplatz ist die nächste Apotheke nicht weit. Foto: Abda

Die flächendeckende Versorgung der Menschen in Deutschland mit Arzneimitteln wird durch die hohe Präsenz der öffentlichen Apotheken gewährleistet. So sind nicht nur Großstädte und Ballungsgebiete ausreichend mit Apotheken versorgt, sondern auch in Kleinstädten und ländlichen Gegenden zählen die Apotheken zu den wichtigsten Anlaufstellen des Gesundheitswesens.

Krankheit richtet sich nicht nach Öffnungszeiten. Deshalb gibt es den Apothekennotdienst. In wechselndem Turnus sorgen die öffentlichen Apotheken dafür, dass kein Verbraucher eine allzu lange Strecke bis zur nächsten dienstbereiten Apotheke zurücklegen muss.

Rund um die Uhr versorgt

Das geht nur mit einem so flächendeckenden und wohnortnahen Versorgungssystem, wie es die Apotheken in Deutschland gewährleisten. Welche Apotheke Notdienst hat, kann der Verbraucher auf verschiedene Art und Weise erfahren: in Lokalzeitungen, in den Schaufenstern der Apotheken in der Nachbarschaft, im Internetangebot der Apothekerkammern oder per Notdienst-Hotline.

Großes Leistungsangebot

Zum Leistungsspektrum gehört auch der Botendienst (Bringdienst, Home Service), wenn zum Beispiel ein verordnetes Arzneimittel in der Apotheke nicht vorrätig ist und dem Patienten ein nochmaliges Erscheinen nicht zumutbar ist. Der Botendienst ist aber nur für den Einzelfall vorgesehen. Der Bote muss zur Apotheke gehören, sodass eine Zustellung durch Dritte, wie Kuriere, nicht erlaubt ist. Aus Gründen der Arzneimittelsicherheit ist es wichtig, dass der Apotheker gegenüber dem Boten ein Weisungsrecht und eine Aufsichtsmöglichkeit besitzt.

Auch im Katastrophenfall ist auf die Apotheke Verlass: Jede Apotheke hält den durchschnittlichen Wochenbedarf der wichtigsten Arzneimittel vorrätig sowie Antidote oder Antisera, also Gegengifte. pm

© Gmünder Tagespost 06.06.2018 18:31
2207 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.