Starkes Engagement lohnt sich fürs Dorf

Die Dorfgemeinschaft engagiert sich mit diesem Fest für dessen Verschönerung. Die starke Gemeinschaft wurde 2017 zum zweiten Mal für ihre große Tatkraft ausgezeichnet.
  • Rund 120 Ehrenamtliche sind beim Fest der Dorfgemeinschaft in Waldstetten-Weilerstoffel wieder im Einsatz. Aus allen Himmelsrichtungen strömen die Gäste zum Fest. Foto: Grupp

Waldstetten-Weilerstoffel. Die Dorfgemeinschaft Weilerstoffel feiert am Samstag und Sonntag, 21. und 22. Juli, ihr traditionelles Dorffest auf der Festwiese bei der Patriziuskapelle. Sie erbringt damit erneut einen Beitrag zur Pflege der Gemeinschaft.

Die Dorfgemeinschaft wurde im Jahr 1994 gegründet und hat das Ziel, die Gemeinschaft zu pflegen und Verschönerungsmaßnahmen in Weilerstoffel durchzuführen. Aus den Erlösen der Dorffeste in den vergangenen Jahren wurden unter anderem der Bau des Brunnens in der Ortsmitte, ein Anteil für ein Mehrzweckspielgerät, die Aufstellung von Federspielgeräten, eine Rundbank, die Verlegung von Fallschutzplatten, der Anteil für den Bau eines Buswartehäuschens, das Anbringen einer Zaunanlage, das Aufstellen von Fußballtoren auf dem Spielplatz und der Bau des im Jahr 2014 fertiggestellten „Dorftreff“ finanziert. Außerdem sind Begrüßungstafeln an den Ortseingängen und Sitzbänke im Wohngebiet aufgestellt worden. Bei der Renovierung der Patriziuskapelle, die 2004 abgeschlossen wurde, hat sich die Dorfgemeinschaft mit Eigenleistungen und einer Geldspende beteiligt.

Engagement wird mit Preisen belohnt

Vor acht Jahren beteiligte sich die Gemeinde Waldstetten mit der Ortschaft Weilerstoffel beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“. Weilerstoffel erhielt einen ersten Preis, unter anderem aufgrund der vielseitigen Aktivitäten der Dorfgemeinschaft, die sowohl für Jung wie auch für Alt gestaltet werden.

Auch im vergangenen Jahr hat sich die Dorfgemeinschaft Weilerstoffel an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt und hat einen Sonderpreis für ehrenamtliches Engagement erhalten.

Jetzt soll der Erhalt des Dorftreffs unterstützt werden, der am Rande des Festplatzes erbaut wurde und hauptsächlich zur Unterbringung der im Laufe der Jahre angeschafften Gerätschaften dient, die für das Dorffest benötigt werden.

Darüber hinaus hat sich der Dorftreff mittlerweile zu einem Ort des Miteinanders etabliert, in dem regelmäßig Seniorennachmittage sowie Bastel- und Spielabende stattfinden. Nach ihrer wöchentlichen Radtour treffen sich dort auch die „Stoffelbiker“ zum gemütlichen Ausklang. Außerdem kann der Dorftreff auch für standesamtliche Trauungen genutzt werden, worauf die Dorfgemeinschaft besonders stolz ist.

Spezialität aus neuem Ofen

Vor zwei Jahren wurde auch ein weiterer Ofen zum Backen der „Fladen“ gekauft. Dieser Ofen hat sich bei den letzten beiden Dorffesten bewährt, sodass es kaum noch zu Wartezeiten bei der begehrten Spezialität kam. Außer „Fladen“ bietet die Speisekarte wieder Schweinebraten mit Kartoffelsalat, Fleischkäse mit Kartoffelsalat, Tellersulz, Steak und Würste vom Grill, Pommes, Käse und Schmalzbrot, sowie am Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen. Jung und Alt aus dem Dorf sind wieder im Einsatz, um den Besuchern einen angenehmen Festbesuch beim 24. Dorffest zu bieten.

Stattfinden wird das Dorffest wie jedes Jahr auf der Festwiese direkt neben dem Kinderspielplatz in der Ortsmitte von Weilerstoffel.

Am Sonntag, 22. Juli, wird ab 10.30 Uhr ein Festgottesdienst abgehalten, der von der Gitarrengruppe des Albvereins umrahmt wird.

Die Dorfgemeinschaft Weilerstoffel e.V. freut sich auf zahlreichen Besuch. pm

© Gmünder Tagespost 19.07.2018 18:15
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.