Etwas mehr Respekt

Zu einem Leserbrief zum Thema Palm-Projekt:

Herr Kurt-Helmut Scheidle entlarvt sich in seinem Leserbrief vom 20. Juli 2018 als (...) Vertreter von Einzelinteressen. Nämlich ausschließlich seiner eigenen. Dabei schiebt er Umwelt- und Verkehrsargumente vor. (...) Das Gemeinwohl ist ihm egal. Vorhandene und zukünftige Arbeitsplätze bei Palm, wie auch in der Industrie, lassen ihn kalt. „So gesehen erweist sich das Argument Arbeitsplatzsicherung als bloße Luftnummer und Seifenblase.“ Diese egoistische Einzelmeinung steht nicht für die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Unterkochen. Sie ist auch nicht mehrheitsfähig bei den Bürgerinnen und Bürgern in Aalen. Weshalb auch? Aktuell haben eine Online-Petition der Bürgerinitiative ProUko gerade einmal 216 unterschrieben, wovon nur 162 Menschen aus Aalen stammen. Das spricht Bände. Herrn Kurt-Helmut Scheidle steht es gut zu Gesicht, etwas mehr Respekt vor der arbeitenden Bevölkerung in der Industrie zu haben. Er missachtet die Tatsache, dass ganze Familien von sicheren Jobs in Papierfabriken leben. Verantwortung legt die Unternehmer-Familie Palm an den Tag. Sie ist bereit, 500 Millionen Euro in Unterkochen zu investieren und Arbeitsplätze auch für künftige Generationen zu sichern.

© Gmünder Tagespost 25.07.2018 19:51
857 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.