Glücklichter für die Tiere

Zum Zeiselberg:

Zeiselberg – hin oder her – auf jeden Fall ist es nicht mehr der grüne Zeiselberg von früher, sondern ein Häufchen Elend. Das einzige, was mir dazu einfällt, ist „Brot und Spiele“ für das Volk. Der Höhepunkt dieser ganzen absurden Aktion sind die „Glücklichter für die Liebsten“. Wie wäre es, wenn wir Glücklichter für die unzähligen Insekten, Bienen, Vögel, Fledermäuse etc. erhellen würden, denen der Lebensraum entzogen wurde, das wäre doch mal eine gute Idee. Mittlerweile soll es Städte geben, die versuchen, ihre Innenstadt wieder zu beleben, nämlich mit den unzähligen Tieren, die für die Natur, also auch für den Menschen sehr notwendig sind. Meine Botschaft lautet: Glücklichter ja, aber für die auf der Strecke gebliebenen Tiere und für die armen Reste des Zeiselbergs.

© Gmünder Tagespost 28.08.2018 21:44
332 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.