Schwere Strecke in toller Landschaft

Das Starterfeld kann sich sehen lassen. Johannes Großkopf, schnelle Bürgermeister und noch zu erwartende Titelverteidiger geben bei den 14. Lauterner Landschaftsläufen am kommenden Sonntag, 9. September, ihre Visitenkarte ab.
  • Rund 350 Läufer werden zu den Lauterner Landschaftsläufen erwartet. Foto: Laible
  • Mit sichtlich Spaß sind die Sportler unterwegs. Foto: Laible
  • Auch Vorjahressieger Johannes Großkopf (rechts) hat sich für den kommenden Sonntag wieder angemeldet. Foto: Laible

Heubach-Lautern. Am kommenden Sonntag, 9. September, stehen die 14. Lauterner Landschaftsläufe auf dem Programm vieler Laufsportler. Die Voranmeldezahlen liegen im Trend. „Es läuft wieder auf etwa 350 Teilnehmer hinaus“, sagt Bernhard Deininger vom Organisationsteam des Veranstalters SV Lautern. Und das Teilnehmerfeld bei einem der schwersten Herausforderungen innerhalb des Ostalb-Laufcups braucht sich vor den anderen fünf Events sicher nicht verstecken.

Die Voranmeldung bisher wahrgenommen haben unter anderem der ehemalige Gewinner der Lauterner Landschaftsläufe, Felix Scheurle (DJK Gmünd) und sein Clubkollege Erich Wenzel. Steffen Krebs (Kreissparkasse Ostalb) weiß auch stets ein gewichtiges Wort mitzureden. Im vergangenen Jahr wurde er Zweiter hinter dem alles überragenden Bettringer Johannes Großkopf (Spardateam Rechberghausen). Er gewann den 12,6 Kilometer langen Lappertallauf in 44:20 Minuten, hatte damit fast vier Minuten Vorsprung vor Krebs – und er ist bereits angemeldet. Die anderen drei, ebenfalls souveränen, Gewinner aus dem Vorjahr standen indes fünf Tage vor Ende der Voranmeldung noch nicht auf der Liste. Das habe aber erfahrungemäß noch nicht allzu viel zu sagen, weiß Deininger. Denn Athleten solchen Kalibers sind – mit Ausnahme von Johannes Großkopf in Lautern – traditionell Spontanmelder. Das heißt, sie nutzen die Möglichkeit der Anmeldung am Lauftag bis eine Stunde vor dem Start.

Titelverteidiger sind dabei

Dazu gehört Lukas Bauer (LAC Essingen), der den ebenfalls zur Ostalb-Laufcup-Wertung zählenden 23,5 Kilometer langen Ostalb-Panoramalauf im vergangenen Jahr in 1:36,10 Stunden gewann. Eine ganz starke Vorstellung, bedenkt man die teils heftigen Steigungen, die schon manch einer unterschätzt hat.

Den Ostalb-Panoramalauf dominierte bei den Damen 2017 Pamela Veith vom TSV Kunsterdingen in 1:54,20. Die Damenkonkurrenz des nicht wesentlich minder anspruchsvollen Lappertallaufs entschied Silke Adelsberger, derzeit in bestechender Form, nach 55:19 Minuten für sich. Es ist anzunehmen, dass der eine oder andere der Genannten am 9. September am Start in der Lauterner Ortsmitte stehen wird.

Schnelle Kommunalpolitiker wird’s auf jeden Fall zu sehen geben. Zum einen den Bürgermeister der Stadt Heubach und damit auch des Ortsteils Lautern, Frederick Brütting. Für das Judozentrum Heubach startend, kam er im vergangenen Jahr immerhin als Gesamtachter des Lappertallaufs nach 51:21 Minuten ins Ziel, lediglich sieben Minuten nach Johannes Großkopf. Und der Ellwanger Oberbürgermeister Karl Hilsenbek hat ebenfalls seinen Start angekündet. Der Marathonspezialist wird die 23,5 Kilometer angehen.

Attraktives Laufprogramm

Zusammen mit den Kinder- und Jugendläufen ergibt das am Sonntag, 9. September, folgende Starts:

Es läuft wieder auf etwa 350 Teilnehmer hinaus.

Bernhard Deininger

> Lappertallauf (12,6 km): Die Strecke führt durchs Lappertal hinauf zum Wanderparkplatz auf dem Rosenstein und weiter entlang des Ortsrands von Lauterburg. Von dort geht es rund um den Pfaffenberg auf dem sogenannten Bierweg abwärts über den Bürglesbühl zurück zum Ziel. Start ist um 9.30 Uhr.

> Ostalb-Panoramalauf (23,5 km): Die Strecke führt am Fuße des Rosensteins nach Heubach zum Parkplatz an der Stellung. Von dort geht es vorbei am Jägerhaus nach Beuren. Nach einem steilen Anstieg erreicht man das Bargauer Kreuz. Auf dem Gmünder Weg geht’s Richtung Parkplatz am Stock. Nach Überquerung der Landstraße Heubach-Bartholomä ist kurze Zeit später dann auch schon Lauterburg in Sicht. Ab hier führt der gleiche Weg wie beim 12,6-km-Lauf rund um den Pfaffenberg zurück nach Lautern. Start ist um 9.30 Uhr.

> Nordic Walking (12,6 km): Die Streckenführung ist identisch mit jener des Lappertallaufs. Start ist um 10 Uhr.

> Super-Bambinilauf (250 Meter): Das Wort „Super“ wurde in der Namensgebung vorangestellt, um die Begeisterung, mit der die Kleinen immer zu Werke gehen, hervorzuheben, wie Bernhard Deininger sagt. In einem Rundkurs auf der Rosenstein- und der Schulstraße legen sie etwa 250 Meter zurück. Start ist um 9.40 Uhr.

> Schülerlauf (1,8 km): Drei Mal rund um die Kirche im Dorf sind die Schüler unterwegs. Start ist um 12.15 Uhr. Sie schließen damit die Abfolge der Lauterner Landschaftsläufe ab.

Gesund und zufrieden mit ihren Zeiten sollen die Teilnehmer in der Lauterner Ortsmitte ins Ziel laufen, wünscht sich Deininger. Dafür, dass organisatorisch soweit alles bereitet ist, haben dann wieder knapp 100 ehrenamtliche Helfer gesorgt. mb

© Gmünder Tagespost 05.09.2018 16:44
822 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.