Die Schlacht ist schon verloren

Zu: Rechtsstaat Deutschland:

Langsam kann ich den soviel beschworenen Begriff „Rechtsstaat“ nicht mehr hören. Jetzt machen wir nur noch der Bezeichnung BRD = Bananen Republik Deutschland alle Ehre. In allen Bereichen wie Asylpolitik, Altersarmut, Mieten und Kriminalität herrscht nur noch Chaos. Auch unsere viel beschworene Polizei hat in vielen Bereichen schon aufgegeben, in anderen wurde ihr ein Maulkorb verpasst. Meine Meinung ist, die Schlacht ist schon lange verloren. Leid tun mir nur die Kinder, die in diesem Lande nachwachsen, denn sie werden alle Verfehlungen in Zukunft ausbaden.

© Gmünder Tagespost 08.10.2018 20:47
564 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Da kann ich nur teilweise zustimmen. Während in den von Ihnen genannten Bereichen Asyl und die von Ihnen vermutlich gemeinte Kleinkriminalität der Rechtsstaat mit Lage sehr gut umgeht ist er beim Thema Großkriminalität, Stichwort Dieselskandal, Altersarmut, Mietpreisproblem und Klimaschutz (Braunkohle nicht weiter abbauen) völlig überfordert. Es ist auch bei Politikern kein bewußtsein mehr dafür da, dass in der Bevölkerung die Schere zwischen arm und reich nicht so weit auseinanderdriften darf, wie in den letzten 20 Jahren passiert.

In my humble opinion

Ich denke, dass Sie da zwei Sachverhalte miteinander vermengen.

Wir haben einen Rechtsstaat, da unsere gewählten Politiker die Gesetze beraten und mittels Mehrheit in Kraft setzen. Die Behörden und Verwaltungen werden diese dann - soweit sie das organisatorisch und ausstattungsmäßig können - aktiv umsetzen.

Was Sie beklagen, ist das Verhalten der ( gewählten ) Politiker, die in eigener Sache immer ganz schnell positiv abstimmen und bei anderen Gelegenheiten, wenn es um Entscheidungen geht, vom Mut verlassen werden und immer für das 'kleinere Übel' stimmen, aber dafür 'kämpferische' Reden halten, nach dem Motto 'nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht'.

Und damit stellt sich die Frage: Wer hat die Politiker denn gewählt, also konkret gefragt, aber nur für Sie bestimmt: Wo haben Sie bei der letzten Wahl Ihr Kreuzchen gemacht?