Lesermeinung

Zur jüngsten Entwicklung im Aalener Mercatura:

Meiner Meinung nach war das Mercatura von Anfang an eine Fehlgeburt. Ein Einkaufszentrum muss heutzutage auch eine Erlebnis- und Eventlocation sein, damit die Leute kommen. Aber kein Dach über dem Kopf und ein zugiger enger Schlauch als Ladenpassage – hier kann doch kein Wohlfühlerlebnis beim Shopping aufkommen. Und dann noch die missglückte Verbindung von der Innenstadt zum Einkaufszentrum.

Beim Brückencenter in Ansbach ist man den umgekehrten Weg gegangen. Die zunächst nach oben offene äußere Ladenpassage wurde überdacht; auf die Kundenfrequenz hat sich das positiv ausgewirkt. Während in Ansbach an einem normalen Montagvormittag ein quirliges und geschäftiges Treiben im Einkaufszentrum herrscht (auch dank ständiger wechselnder Events), findet man an einem Freitagnachmittag im Mercatura eine fast gähnende Leere. Und dem neuem ‘Kubus’ beim Rathaus scheint dasselbe Schicksal bestimmt - schade für die einst besuchenswerte Einkaufsstadt Aalen mit ihrer schönen Altstadt.

© Gmünder Tagespost 26.10.2018 20:11
959 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Ich habe das vor 10 Jahren in einer japanischen Stadt bereits gesehen, da wurde eine mehrere hundert Meter lange Einkaufsstraße mit Stahlstützen und Dach ganz einfach wetterfest gemacht, einige Querstraßen wurden auch noch über dutzende Meter einbezogen. Es war ein Gefühl wie in einer Shopping Mall, nur besser, weil die Ladengeschäfte historisch gewachsen waren.

tsh

Da muss man nicht nach Japan. Die Calwer Passage in Stuttgart wurde vor etwa 40 Jahren eingeweiht!

In my humble opinion

tsh schrieb am 27.10.2018 um 19:21

Da muss man nicht nach Japan. Die Calwer Passage in Stuttgart wurde vor etwa 40 Jahren eingeweiht!

Nein, muss man nicht, ich habe nur geschrieben, dass ich eine solche Überdachung einer Einkaufsstraße vor 10 Jahren gesehen habe, wie lange es diese Konstruktion dort gibt, habe ich nicht erfragt. Und selbst wenn es in Stuttgart erstmals erfunden worden sein sollte, zeigt es nur, dass wir in D zwar einiges erfinden, aber weniges wirklich nutzen können, wenn es die Idee in 40 Jahren nicht mal von Stuttgart bis nach Aalen geschafft hat.