Hier schreibt der Freundeskreis Naturheilkunde

Zen - Erwachen zum Leben

Die seit mehr als 2500 Jahren überlieferte Praxis der Meditation im Sitzen (jap. Zazen) berührt direkt das Herz des Zen-Buddhismus: konzentriert auf Haltung und Atmung einfach nur zu sitzen, völlig wach und gegenwärtig, ohne Ziel, ohne Erwartung. Im Geist erscheinende Gedanken, Bilder und Gefühle werden weder abgelehnt noch verfolgt. Kopflastigkeit und Egozentrik verlieren ihr Gewicht. Körper und Geist finden so zu ihrem natürlichen Gleichgewicht zurück.

Peter Hollerith, Jahrgang 1961, Umweltschutz-Ingenieur und Jazzmusiker, kommt durch eine lange Suche nach dem "Sinn des Lebens" zum Buddhismus. Die erste eigene Erfahrung der Zen-Meditation war für ihn ein Ankommen: er entschließt sich den buddhistischen Zen-Weg zu gehen und durchläuft in Zen-Klöstern in Europa und Japan die traditionelle Ausbildung zum Zen-Priester. Unter dem Name Hôriki wird er als Zen-Mönch ordiniert. Seit 1999 lebt und praktiziert er im Zen-Tempel Ryumonji im Elsass, wo er heute einer der hauptverantwortlichen Mönche ist. Er ist autorisierter Zen-Lehrer der japanischen Soto-Zen Schule.

Am Vortragsabend führt Peter Hôriki Hollerith mit seinem Vortrag und einfachen praktischen Übungen in die zen-buddhistische Meditationspraxis ein. Im Anschluss können sich Interessierte unter seiner Anleitung Schritt für Schritt mit der Zen-Meditation in einer praktischen Einführung vertraut machen.

Der Vortrag findet am 22.11.2018 um 19.30 Uhr im Konferenzsaal des Stauferklinikums statt. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

© Freundeskreis Naturheilkunde 07.11.2018 14:02
502 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.