Lesermeinun g

Zum Leserbrief des Herrn Marcinkowski vom 4. Januar:

Alassa Mfouapon hat keinen Aufstand organisiert, schon gar nicht gegen die Polizei – er hat sich auch nicht gewehrt, als er zur Abschiebung abgeholt und dabei verletzt wurde. (Siehe Meldung SchwäPo vom 4.1.: https://www.schwaebische-post.de/ellwangen/ wiedereingereister-asylbewerber-alassa-m-nicht-an-vorkommnissen-in-der-lea-beteiligt/ 1741344/ ).

Diese Abschiebung war gesetzes- und verfassungswidrig und deshalb ist es richtig, dass in Deutschland darüber gerichtlich verhandelt wird.

Persönlich habe ich Alassa als ruhigen, überlegten Menschen kennengelernt, der den anderen Mitflüchtlingen immer wieder sagte: „Benutzt euren Kopf und beobachtet ganz genau, wer ehrlich zu euch ist, wer euch Gutes tun will und wer euch schadet. Ihr dürft nicht auf Gerüchte hereinfallen. Steht zusammen. Helft euch gegenseitig.“

Seine „Straftat“, weshalb er gegenüber der Administration auffällig wurde, war die Organi - sierung von gewaltloser Solidarität unter den Flüchtlingen und die Anmeldung und Organisierung einer Pressekonferenz und einer Demonstration in Ellwangen unter dem Motto: „Jetzt reden wir! – Wir sind Flüchtlinge, keine Kriminellen!“, um die breite Bevölkerung zu informieren.

Letztlich, und dafür hat er großen Respekt unter den Flüchtlingen und auch vielen Menschen nicht nur in Deutschland verdient, hat er sich mutig für die Anwendung der Menschenrechte für alle eingesetzt.

Die Polizeieinsätze in Ellwangen waren politische Entscheidungen der „christlichen“ Innenminister Seehofer (CSU) und Strobl (CDU) zum Zeitpunkt der hochgekochten Diskussion zur „Flüchtlingsproblematik“ im Sommer 2018; ein Zeichen gegen die Solidarisierung der Bevölkerung mit den Flüchtlingen zu setzen, und dagegen, dass immer mehr Fakten über die unmenschliche und verlogene Flüchtlingspolitik der EU ans Licht der Öffentlichkeit kommt.

© Gmünder Tagespost 06.01.2019 20:02
646 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.