Unabhängigkeit von den Öl- und Gaspreisen

Neue Technologien schaffen Komfort und schonen die Ressourcen. Für die Firma Wolf GmbH gibt es auf steigende Energiekosten und Versorgungsschwankungen nur eine Antwort: mehr Unabhängigkeit.
  • Moderne Technik selbst für ältere Heizungen: Marius Wolf erklärt, wie dies mit dem SolvisMax unkompliziert möglich ist. Foto: tom
  • Brennstoffzellenheizungen, wie die BlueGEN der Firma SolidPower, erzeugen hocheffizient aus Erdgas Wärme und Strom. Foto: tom

Heubach. „Das aktuelle und zentrale Thema in der Heizungstechnik ist die Brennstoffzelle“, sagt Kurt Wolf. Sie biete die Möglichkeit, aus Erdgas hocheffizient Wärme und Strom zu erzeugen: „Auch wir bei uns im Hause haben längst den Weg mit der Brennstoffzelle BlueGEN der Firma SolidPower eingeschlagen.“

Neben der BlueGEN wird auch die Brennstoffzelle der Firma Viessmann, die Vitovalor, näher vorgestellt.

Alle Fragen zur Sicherung der staatlichen Förderung oder zur Erfüllung des EWärmeG werden am kommenden Sonntag vom Kooperationspartner TK Baupartner beantwortet.

Natürliche Energien: ein Trend mit Perspektive

Holz- beziehungsweise Pellets-Heizungen, heizungsunterstützende Solaranlagen, Wärmepumpentechnik und Kraft-Wärme Kopplung wie Blockheizkraftwerke (BHKW) und Brennstoffzellen führen zur Unabhängigkeit von den Öl- und Gaspreisen, erfüllen das EWärmeG und sichern zugleich die Senkung der Kohlendioxid-Emissionen. Durch intelligente und zukunftssichere Heiztechnik können bis zu 70 Prozent der Heizkosten gesenkt werden. Auch die Pelletheizung der Firma Rennergy punktet durch ihre Innovativität und Nachhaltigkeit.

Erneuerbare Energien machen unabhängig

Ihre Zukunftsfähigkeit beweisen modernste Heizkessel durch ihre Flexibilität hinsichtlich der genutzten Antriebsenergie. Der Solarheizkessel SolvisMax ermöglicht die unkomplizierte Anbindung von externen Geräten wie Pellets-, Stückholzheizung, einer Brennstoffzelle oder eines BHKWs. Im Fokus steht hier der Schichtladespeicher des SolvisMax oder SolvisBen, denn die Basis einer jeden unabhängigen Heizungsanlage sind der Wärmespeicher und der Energiemanager.

„Ein Wärmespeicher bietet die Möglichkeit, die alte Heizung mit modernen Technologien zu kombinieren. Er schafft die Voraussetzung für die Unabhängigkeit und Flexibilität in der Zukunft“, sagt Marius Wolf.

In den modernen Vorführräumen in Heubach wird neben zwei in Betrieb genommen BHKWs auch eine Brennstoffzelle präsentiert. Diese Komponenten vermitteln eindrucksvoll die Möglichkeit, für größere Ein- und Zweifamilienhäuser effizient zu heizen. Ebenfalls in Betrieb sind die hauseigene Pelletanlage, der Festbrennstoffheizkessel mit Holzvergasertechnik und ein Kaminofen mit Wassertasche.

Ein Wärmespeicher bietet die Möglichkeit, die alte Heizung mit modernen Technologien zu kombinieren.

Marius Wolf

Neu zu der Geothermie-Erdwärme-Wärmepumpe hinzugekommen ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Ausführung der Firma Rennergy. Hier kann man sich sein eigenes Bild über die Größe und die Geräuschentwicklung machen.

Innovative Synergien senken die Heizkosten

Vorgestellt wird der SolvisMax7 – ein jederzeit nachrüstbares Modulsystem, das höchsten Wärmekomfort ganz nach Maß liefert. Der Solarheizkessel wurde mit der Bewertung sehr gut ausgezeichnet und bietet die Möglichkeit, die Heizkosten schnell und effektiv zu senken. Er verbraucht bis zu 25 Prozent weniger Gas bzw. Öl als ein herkömmlicher Heizkessel. Kombiniert mit einer Solaranlage werden nicht nur bis zu 50 Prozent der jährlichen Energiekosten eingespart, sondern auch Erfolge für die Umwelt gewonnen. Neben mehreren Varianten des SolvisMax von einem Puffervolumen zwischen 450 und 950 Litern, ist seit neuestem auch der SolvisBen auf dem Markt. Er etabliert sich mit seinem 230 Liter Puffer Speicher mit Frischwasserstation als Austauschkessel. Durch sein Pufferwasservolumen besteht auch die Möglichkeit, den Ben sowohl solarunterstützt als auch photovoltaikunterstützt zu betreiben.

Solvis Solaranlagen – intelligente Energiemanager

Mit den Solvis Solaranlagen wird maßgeschneidert für jedes Haus ein individuelles Energieprogramm geliefert. Zudem werden durch diese Systeme, in der entsprechenden Größe, die gesetzlichen Vorgaben sowie ein Höchstmaß an Effizienz und Einsparung erreicht.

„Gerade hier erweist sich die Haustechnik der Firma Wolf als absoluter Spezialist mit mittlerweile mehr als 50-jähriger Erfahrung“, sagt Kurt Wolf, der mit seinem Team gerne bei ihrer Auswahl und der Beantragung der Bestförderung für das innovative Heizsystem berät und unterstützt.

Dank der hauseigenen Stromerzeuger in Form von zwei Blockheizkraftwerken mit einer elektrischen Gesamtleistung von 15 kW, einer Brennstoffzelle mit 1,5 kW, der Photovoltaikanlage mit 26,3 kWp in Kombination mit einem 46 kW Batteriespeicher und einem intelligenten Gebäudemanager, ist das Wolf-Firmengebäude 90 Prozent unabhängig vom Stromnetz. ub

© Gmünder Tagespost 10.01.2019 16:50
514 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.