Neu Entdecktes und eine Uraufführung

Kirchenchor St. Cyriakus Ein ereignisreiches Jahr mit erfolgreichen Auftritten liegt hinter der Gemeinschaft.
  • Für langjähriges Engagement geehrte Mitglieder des Bettringer Kirchenchores. Foto: privat

Schwäbisch Gmünd-Bettringen. Zur Familienfeier mit Ehrungen für langjährige Chormitglieder hatte der Kirchenchor St. Cyriakus Bettringen eingeladen. Im Gottesdienst sang der Chor zuvor die Pastoralmesse in F des englischen Komponisten Christopher Tambling, der diese dem Bettringer Kirchenchor gewidmet hat.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen gaben die Vorsitzenden Christa Haas und Erwin Hirner einen Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2018. Ein Höhepunkt war die von Klaus Wallrath komponierte Messe zum Bettringer 800-Jahr-Jubiläum, im Juli mit 150 Sängern und Instrumentalisten mit großem Erfolg uraufgeführt. Zuvor musizierte der Kirchenchor im Rahmen der Rieser Kulturtage in den Wallfahrtskirchen von Zipplingen und Mönchsdeggingen zusammen mit dem renommierten Arsatius Consort sowie Studierenden der Pädagogischen Hochschule und brachte dabei neu entdeckte Werke von Komponisten im Umkreis des Nördlinger Rieses zur Aufführung – zwei Tage, die für alle Mitwirkenden als besonderes Erlebnis in Erinnerung blieben.

Auch bei den vielfältigen Aufgaben während des Kirchenjahres zeigte sich das große Engagement des Chores. Basis und Motor für die erfolgreiche Chorarbeit ist Professor Dr. Hermann Ullrich, der seit 24 Jahren als Chorleiter mit vielen Ideen fördert und fordert und mit Anregungen aus seinen musikwissenschaftlichen Forschungen Impulse setzt. Er stellte insbesondere heraus, dass der Kirchenchor Werke aufführt, die von fast vergessenen Komponisten stammen und teilweise über Jahrhunderte nicht mehr dargebracht wurden. Über hohe musikalische Qualität verfügt auch Organistin Susanne Rott, die den Chor bei vielen Auftritten begleitet.

Pfarrer Freff unterstrich die wertvolle Arbeit des Chores und ehrte mit den Vorsitzenden verdiente Mitglieder – für zehnjährige Mitgliedschaft: Erika Gerbatowski, Regina Hupfer-Krieg, Barbara Borrusch sowie Rainer Weiß; für 20 Jahre: Angela Zengerle; für 25 Jahre: Martina Waibel; für 40 Jahre: Margret Kiesle; für 60 Jahre: Erika Stadelmaier. Pfarrer Freff überreichte die Urkunden, den Dankbrief des Bischofs und den Ehrenbrief des Cäcilienverbandes. Barbara Borrusch als Notenwartin und Lydia Wamsler, für die Kasse des Chores zuständig, wurde für ihre zuverlässige Arbeit gedankt, stellvertretend für die vielen Helfer, die sich einbringen. Insbesondere auch Hartmut Weller, der an Weihnachten und Drei König den Kirchenchor leitete und das Jahr über den Chorleiter vertritt.

Mit einer Kaffeetafel und einem Gedicht von Erwin Hirner, der humorvoll das Chorleben in seinen vielfältigen Facetten charakterisierte, klang ein Tag aus, der die gute Chorgemeinschaft unterstrich.

© Gmünder Tagespost 08.02.2019 19:13
642 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.