Lesermeinung

Zu den Schülerstreiks für eine effektivere Klimapolitik:

( ... ) Ich hielt es, als ich es erfahren hatte, für einen üblen Scherz. Nachdem auch das Fernsehen voll Überschwang darüber berichtet hatte und alles in Bild und Ton glaubhaft verbreitete, überkam mich eine Gänsehaut: In Neumünster hatte der Bundespräsident Schüler dazu ermutigt, die Schule zu schwänzen. Der Kopf des Staates zeigt Verständnis für den Gesetzesbruch. Eine Vorlage fürs Theater!

Und weshalb schwänzen die Schüler die Schule? Ihre Forderung, ( ... ) , organisiert in Nichtregierungsorganisationen: „Sie sollen etwas tun.“ Irgendwas mit Klima. ( ... ) Und wer soll es richten? Na klar: Die Erwachsenen, die täglich mit dem Auto zur Arbeit fahren, brav Steuern zahlen und sich deshalb vorhalten lassen müssen, den Kindern, es stand auf einem Plakat, die Zukunft zu rauben.

„Sie sollen etwas tun!“ sage ich jetzt den Schulschwänzern und ihren Antreibern. Allein für den ständigen Einsatz Eures Smartphones bedarf es einiger Kraftwerke zur Bereitstellung der Grundlast, gerade nachts, wenn Photovoltaik keinen Strom erzeugt und der Wind in den Nachtstunden oft einschläft. Vorschlag: Um die Welt zu retten Smartphones abschalten, aber nicht die Stromversorgung! Am eigenen Tun müsst Ihr Euch messen!

Und Lehrer, die mit Euch sympathisieren, können viel zum vermeintlichen „Klimaschutz“ beitragen. Sie brauchen nicht mehr mit dem Auto zur Schule fahren. Sie werden am Dienstort wohnen. Residenzpflicht wäre so ein Zauberwort für „Klimaschutz“. Ihr werdet es nicht für möglich halten: „Klimaschützer“, wenn sie alleine regieren, kriegen alles hin.

© Gmünder Tagespost 15.03.2019 14:28
535 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Stand heute ist keines der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen erreicht. Die Erde ist bereits 1 °C wärmer als vor der Industriealisierung. Die Debatte um den Hambacher Forst zeigt, dass sich das fossiele Zeitalter dem Ende neigt und die Menschen rasch eine andere Energiepolitik und eine CO2-ärmere Wirtschaft wollen. Indem man sein Geldin klimafreundliche Fonds oder Fonds mittelständischer Unternehmen investiert, kann man dazu beitragen den Wandel aktiv mitzugestalten. Gerade bei nachhaltigen Banken wie Umweltbank, Tridos Bank, GLS Bank, Ethik Bank gibt es hierfür zahlreiche Möglichkeiten. Schon die bisherige Bilanz zeigt: Nimmt der "kleine Mann" die Energiewende und ökologisch, sozial verträgliche Wirtschaft nicht in die Hand, passiert gar nichts. Von den Großkonzernen, den Dax-Konzernen ist in dieser Richtung nichts zu erwarten. Ich stehe voll und ganz hinter der Initiative der Schüler und jungen Menschen.

In my humble opinion

Wikipedia:
Im Dezember 2018 waren weltweit 450 Kernreaktoren mit insgesamt 397 GW Nettoleistung am Netz ( = 3.478 TWh/a ).
Internet:
Dazu erklärt die Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dass der "Energiebedarf von Telekommunikationsnetzen und Rechenzentren von 2015 bis 2025 leicht zunehmen und von 18 TWh im Jahr 2015 auf 25 TWh im Jahr 2025 ansteigen wird“. Und das trotz der erheblichen Verbesserungspotenziale, die die moderne Informations- und Telekommunikationstechnologie bietet.


Das würde bedeuten, dass der 'IT-Energieverbrauch' Deutschlands ( und ob da die Server von Facebook, Google, NSA etc anteilig schon dabei sind? ) im weitesten Sinne allein der Leistung von etwa 3 Kernkraftwerken entspricht.