Mit Einlagen und passenden Schuhen unterwegs

Den ganzen Tag ist man „auf den Beinen“ und ständig in Bewegung. Wenn dann die Füße und der Bewegungsapparat nicht mehr richtig funktionieren und vor Schmerz der Alltag kaum bewältigt wird, helfen Orthopädieschuhtechniker und Sanitätsfachgeschäfte vor Ort.
  • Für einen entspannten Bewegungsablauf helfen speziell angepasste Schuhe und Einlagen. Foto: djd/Florett Varomed

Jeden Tag, bei der Arbeit, zu Hause aber auch in der Freizeit, verbringen wir einen Großteil der Zeit auf unseren Füßen. Durch spezielles Schuhwerk oder individuell gefertigte Einlagen kann die Gesundheit der Füße unterstützt werden, sagt der Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (zvos).

Spitzensportler nutzen die Chancen der Orthopädieschuhtechnik schon lange. Doch auch Freizeitsportler können durch Sport- Einlagen vom Orthopädieschuhmacher bei der jeweils von Ihnen betriebenen Sportart unterstützt werden.

Die Belastungen beim Wandern, Skifahren, Joggen, Fußball, Tanzen und weiteren Aktivitäten sind einfach höchst unterschiedlich. Das und die individuellen körperlichen Voraussetzungen des Kunden werden berücksichtigt, um wirklich gesunden Sport zu ermöglichen oder die Füße und damit den ganzen Körper speziell auch im Arbeitsalltag zu stärken und neues Lebensgefühl zu schaffen.

Immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig die Unterstützung des Fußes ist und nehmen die teilweise anstehende Selbstzahlung für diese Leistungen gerne in Kauf – für die eigene Gesundheit und den sportlichen Erfolg.

Mobil bis ins hohe Alter

Orthopädieschuhtechnik erreicht es auch, dass ältere Menschen bis ins hohe Alter mobil bleiben oder nach Krankheit bzw. Unfall schnell wieder „auf die Füße“ gebracht werden kön-nen. Mobilität ermöglicht eine höhere Lebensqualität, längere Gesunderhaltung und Teilhabe am normalen „Lauf des Lebens“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Bei gesundheitlichen, orthopädischen Beschwerden empfiehlt sich der Gang zum Orthopäden und anschließend in die orthopädischen Fachgeschäfte, wo Fachleute ausgiebig beraten und Schuhe sowie Einlagen individuell durch Scan-Technologien anpassen.

Leistung der Krankenkasse

Wenn Orthopäden ein Rezept ausstellen, wird die medizinisch notwendige Leistung zu Lasten der Krankenkasse erbracht. Wer orthopädische Schuhe benötigt, kann gegebenenfalls Verschreibungen für Straßenschuhe Sommer und Winter sowie Hausschuhe erhalten. Neben orthopädischen Maßschuhen können auch erforderliche Schuh-Zurichtungen oder Einlagen verschrieben werden.

Die Krankenkassen schulden allerdings nur das gesetzlich Notwendige. Oft ist ein Mehr möglich, das aber der Zuzahlung unterliegt. Gesetzlich Versicherte müssen den gesetzlichen Eigenanteil für Hilfsmittel zahlen. Beim Bau eines orthopädischen Maßschuhs fällt zudem ein Bekleidungsanteil an.

Private Krankenversicherungen übernehmen orthopädieschuhtechische Leistungen bei diversen medizinischen Indikationen, wenn der Versicherungsvertrag dies so vorsieht.

Orthopädieschuhmacher findet man meist ganz in der Nähe und oft sind diese auch auf spezielle Themen oder Zielgruppen (Sportler, Diabetes, Epilepsie oder ähnliches spezialisiert. Diese beraten gern und geben erste Hilfestellungen bei Fragen um Fuß und Schuh. Arbeits- und Sicherheitsschuhe werden meist vom Arbeitgeber und der Berufsgenossenschaft beziehungsweise der Rentenversicherung übernommen.

Mode zieht ein

Bequem- und Gesundheitsschuhe werden immer modischer. Zudem kann der Orthopädieschuhmacher Schuhe komplett selbst anfertigen – maßgeschneidert auf den Fuß des Patienten oder gesundheitsbewußten Kunden. Daher ist es ihm auch möglich, modische Wünsche seines Kunden zu berücksichtigen. Es können Design, Form, Farbe kreativ gestaltet werden. Dann gehen Fuß und Mensch mobil und modisch in die Welt. zvos

© Gmünder Tagespost 15.03.2019 21:30
2011 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.