Augsburg erzwingt siebtes Spiel

Das DEL-Halbfinale spitzt sich zu. Meister München steht nach der 0:2-Niederlage vor dem Aus.
In einer spannenden Playoff-Serie muss Titelverteidiger EHC Red Bull München um den erneuten Final-Einzug in der Deutschen Eishockey Liga zittern. Das dominante Team der vergangenen drei Spielzeiten verlor am Sonntag das sechste Halbfinale bei den Augsburger Panthern mit 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). Damit vergab München die erste Chance auf das Weiterkommen und kassierte in der Best-of-Seven-Serie den Ausgleich zum 3:3 nach Siegen.

Die Entscheidung über den Endspiel-Gegner der Adler Mannheim fällt damit erst im siebten Duell am Dienstag (19.30 Uhr) in München. Mehr als 500 Minuten werden dann im intensiven bayerischen Halbfinal-Duell gespielt sein – so lange ging noch keine Playoff-Serie in der DEL. Nur zwei Tage später wird in Mannheim die Final-Serie beginnen.

In allen fünf vorherigen Duellen zwischen Augsburg und München machte jeweils nur ein Tor den Unterschied. Diesmal verlief die Partie ebenso eng. Adam Payerl war der umjubelte Augsburger Doppel-Torschütze (40./60. Minute) und legte seinen zweiten Treffer erst sechs Sekunden vor dem Ende nach, als Münchens Torhüter Danny aus den Birken das Eis verlassen hatte. „Jetzt haben wir Spiel sieben, so ist es in den Playoffs manchmal“, sagte Münchens Kapitän Michael Wolf. „Es ist schon die ganze Serie so, dass wir viele Chancen haben und keine Tore schießen. Je länger das geht, umso schwieriger wird es.“ dpa
© Südwest Presse 15.04.2019 07:46
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.