Leserbeiträge

Wie bekommen wir ein Europa für den Durschschnittsbürger?

Europäer brauchen weder Rechtsextremisten, Rechtspopulisten, Nationalisten und Egomanen, die uns in eine Vergangenheit mit Kriegen, Zerstörung und Nationalismus zurück befördern. Mit weit mehr Abgeordneten als bisher wollen Sie das EU-Parlament handlungsunfähig machen und Europa von innen zerstören. Brüssel und Straßburg sollen ihnen als Plattform dienen, um gegen Minderheiten zu hetzen und das Klima einer offenen Gesellschaft zu vergiften.
Noch brauchen die Europäer ein Europa im Würgegriff der Banken, der Konzerne, der Freihandelsverträge wie TTIPP und CETA, den neoliberalen Besserwissern, Militärstrategen und Mauschlern in den Brüsseler Hinterzimmern. Fatal und unsolidarisch ist auch der immense Exportüberschuss Deutschlands. Denn jedem Überschuss bei uns steht ein Defizit der anderen EU-Länder gegenüber. Sie müssen sich dafür verschulden – bei uns. Die Ungleichheit zwischen dem prosperierenden Norden und dem darbenden Süden wächst. Eine solche Spannung überlebt auf Dauer kein Währungsraum und schon gar keine politische Union. Es wäre im ureigensten Interesse Deutschlands, für die Angleichung der Lebensverhältnisse einzutreten.
Kann ein Europa für die Durchschnittseuropäer bei den Europawahlen zurückgeholt werden?

© derleguan 22.04.2019 08:41
799 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.