Lesermeinung

Zum Leserbrief „Schlimm und ungeheuerlich“ vom 8. Juli:

Es wundert mich immer wieder, wie Männer reagieren, wenn Frauen einen Leserbrief schreiben. Sie haben Frau Steidle eine rassistische Haltung unterstellt. Das finde ich absurd. Bitte gehen Sie mit den Bezeichnungen Rassist oder Nazi vorsichtig um. Meine Familie hat leider mit den Begriffen Nazi und Stasi ihre Erfahrungen machen müssen. Heute wird jeder, der eine andere Meinung vertritt, entsprechend bezeichnet.

Frau Steidle hat sämtliche Vorkommnisse der letzten Zeit auf einen Punkt gebracht. Sie kann sehr wohl zwischen individuellen Tätern und Gruppen als auch Einzeltätern unterscheiden.

Diese Migranten aus Afrika sind keine Kriegsflüchtlinge sondern Wirtschaftsflüchtlinge und Gäste in unserem Land. Entsprechend haben sie sich zu benehmen. Der Umgang dieser Migranten mit Frauen ist auf Grund ihres Kulturkreises verachtend. Das Alter der anscheinend Minderjährigen darf angezweifelt werden. Alkohol hat schon gar nichts bei „Kindern“ zu suchen. Männern, die solche junge Asylanten in Schutz nehmen, kann ich nur empfehlen, ihre Frauen am Wochenende mal bei Nacht allein durch Aalen oder Ellwangen laufen zu lassen, dann wird sich ihre Meinung sehr schnell ändern. Wir Frauen werden solch ein Verhalten dieser Schutzsuchenden nicht tolerieren und wer anderer Meinung ist, darf gerne in deren Heimatland gehen und vor Ort helfen.

© Gmünder Tagespost 08.07.2019 19:30
1087 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Sind Flüchtlinge krimineller als deutsche Staatsbürger?
Es ist eine der heikelsten Fragen in der deutschen Asyldebatte und wird häufig politisch instrumentalisiert: Sind Geflüchtete krimineller als Deutsche? Um die Frage zu beantworten, stützen wir uns auf die polizeiliche Kriminalstatistik und die kürzlich erschienene Studie zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland. Das Fazit: durch mehr Geflüchtete, das heißt durch mehr EinwohnerInnen, gibt es auch mehr Gewalttaten. In einigen Bereichen sind Geflüchtete, so die Zahlen, krimineller als Deutsche – doch die Zahlen können trügen, warnen selbst die Verfasser der Studien. Die Aussage, dass Flüchtlinge krimineller sein sollen als Deutsche, stimmt teilweise, ist aber vereinfachend.
aus: https://www.stimmtdas.org/2018/02/06/kriminalitaet-unter-fluechtlingen-statistik-faktencheck/

"Wir Frauen werden solch ein Verhalten dieser Schutzsuchenden nicht tolerieren und wer anderer Meinung ist, darf gerne in deren Heimatland gehen und vor Ort helfen."
Alle hier lebenden Menschen, ob Frauen oder Männer, Christen oder Nichtchristen, Deutsche oder Ausländer, alt oder jung dürfen (sollten) nach ihren Möglichkeiten mithelfen, sowohl hier, als auch in der Heimat der Geflüchteten. Ich bin Beispielsweise "Pate" eines Kindes in Guinea über die Organisation Plan, über die ich ein bestimmtes Kind (und ihre Familie) mit einem bestimmten Betrag unterstütze.
Nicht das Engagement für die Aufnahme und gelingende Integration von Geflüchteten ist weltfremd, sondern eine Politik, die darauf setzt, dass wir die Probleme einer ungerechten Weltordnung von unseren Wohnzimmern dauerhaft fernhalten können