Sorgen um Meinungsfreiheit

Antwort auf LEA-Leserbrief

Zu dem Rassismusverdacht gegen meine Person: Es ist schon bemerkenswert, wie Menschen einer gewissen politischen Weltanschauung andere, deren Sichtweise der Dinge von der ihrigen abweicht, versuchen zu diffamieren. Herr Hubert Königer äußert sich nicht zu den von mir angesprochenen Vorkommnissen, noch zu meiner Frage „Brauchen wir solche Straftäter in unserem einstmals so friedlichen Land?“. Was soll daran schlimm und ungeheuerlich sein? Nein, er vermutet hinter diesen Äußerungen gleich einen Rassismusverdacht. Dass Afrika ein Kontinent ist, in dem Unruhen und Gewalt keine Seltenheit darstellen, dürfte unbestritten sein. Dass alle Afrikaner gleich wären, haben Sie versucht mir in den Mund zu legen, Herr Königer, das ist ungeheuerlich. Es wird immer offensichtlicher, wie andersdenkende, kritische Menschen in der Zwischenzeit in Deutschland gleich mit der Nazikeule attackiert werden, in der Hoffnung, sie zum Schweigen zu bringen. Muss man sich bei solch einer Verhaltensweise Sorgen um unsere Demokratie und unsere Meinungsfreiheit machen? Man könnte fast zu der Erkenntnis kommen.

© Gmünder Tagespost 10.07.2019 20:30
1105 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Andrea Steidle

Schade , daß es meiner Lesermeinung wieder nicht gelungen ist , ganz abgedruckt zu werden . Vollständigkeitshalber möchte ich die mir wichtigen letzten beiden Sätze auf diesem Weg nachreichen :
Viele Menschen haben aber dieses Vorgehen inzwischen durchschaut . Gott sei Dank !

Stefan Dierkes Administrator

Andrea Steidle schrieb am 11.07.2019 um 22:46

Schade , daß es meiner Lesermeinung wieder nicht gelungen ist , ganz abgedruckt zu werden.

Die Redaktion behält sich  in der Print-Ausghabe Kürzungen aus Platzgründen vor. Wenn Sie Ihre Beiträge hier online veröffentlichen, dann werden sie sofort, ungekürzt an vier Stellen (Startseite, Ressortseite, Lokalseite, Leserbeiträge der Website veröffentlicht.

Perer Schlaak

Hallo Frau Steidle ! 

Wie Sie schon richtig erwähnen ist es Hr. König und leider vielen Menschen nicht mehr möglich ihre Argumente ohne persönliche Anfeindungen vorzutragen. Das lässt tief blicken über die Toleranzfähigkeit trotz unterschiedlicher Ansichten. Von Demokratie - sprich andere Meinungen ohne Egoismen zuzuhören - sind diese Menschen weit entfernt ! 

Bleiben Sie ihren Äußerungen treu - wenn es auch oft schwierig ist persönlichen Angriffen zu widerstehen oder diffamiert zu werden ! 

Peter Schlaak