Lesermeinung

Zum Leserbrief „Sorgen um Meinungsfreiheit“:

Sehr geehrte Frau Steidle, sehr geehrte Frau Fuchs, der Leserbrief vom 4. Juli bringt nichts auf den Punkt. Herr Königer kritisiert zurecht, wie Frau Steidle verurteilungswürdige Taten Einzelner mit der Bevölkerung eines ganzen Kontinents verknüpft. Die Fragestellung an sich ist absurd. 15-jährige Betrunkene aus Afrika. Das gibt es bei deutschen Jugendlichen nicht? Und, Frau Fuchs: Ja, unter anderem aus Afrika kommen Wirtschaftsflüchtlinge zu uns. Warum? Weil der Druck, die persönliche wirtschaftliche Lage zu verbessern so unglaublich groß ist. Diese Menschen sind „Gäste in unserem Land“, sagen Sie. Ich hoffe, dass Ihre Gäste, Frau Fuchs, anders behandelt werden, als es wir es mit Geflüchteten tun.

Auch Sie werfen alle Migranten aus Afrika in einen Topf, deren „Umgang mit Frauen [...] aufgrund ihres Kulturkreises verachtend“ sei. Der komplette Kontinent Afrika ein Kulturkreis? Dann zweifeln sie „das Alter der anscheinend Minderjährigen“ an, um festzustellen, dass Alkohol bei Kindern nichts zu suchen hat. Wenn aber das Alter angezweifelt werden darf, wären diese volljährig und dürften Alkohol konsumieren.

Frau Steidle beklagt, Herr Königer lege ihr in den Mund, „dass alle Afrikaner gleich wären“. Sie sind doch diejenige, die pauschalisiert! Und dann ereifern sie sich, dass Menschen, die diesen dumpfen Äußerungen nicht kritiklos folgen wollen, eine Gefahr der freien Meinungsäußerung, gar der Demokratie seien? Erbärmlich.

, Wasseralfingen

© Gmünder Tagespost 16.07.2019 15:25
1092 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

hannes67

Hallo!
Ich möchte nun nicht die lesermeinung hier in allen Einzelheiten kommentieren, nur 3 Dinge:

1) "die Wirtschaftsflüchtlinge kommen aus Druck ... zu uns". Wäre es nicht sinnvoller, die Flüchtenden würden in ihrer Heimat alles erdenkllich mögliche tun, die Situation von ihnen selbst, von ihren Familien und ihren Freunden verbessern? Es ist einfach, sich in den Schoß der vermeintlich freudig wartenden Europäer zu werfen ...

2) "Gäste im Land". Jawohl diese Menschen sind Gäste und ich erwarte von meinen Gästen, dass sich sich so verhalten, wie es bei mir zu Hause angemessen ist. Dies muss man unseren Flüchtlingen sehr deutlich zu verstehen geben, und sei es durch die Exekutiv-Gewalt, vertreten durch unsere Polizei. Es ist nachweislich so, dass erwachsene Flüchtline sich jünnger machen, als sie sind - eigene Erfahrung lehr dies. Staatlicherseits haben die dann alle das Geburtsdatum 01.01.2004. Leider ist unser mittlerweile Staat so durchschaubar, dass er das mit sich machen lässt - zum Leidwesen derer, die wirklich Hilfe benötigen.

3) "Meinungsfreiheit".Ich denke hier wird niemand verunglimpfenderweise mit pauschalen Einordnungen überzogen. Man spricht von den "Chinesen", die alles kopieren; die "Amerikaner", die einen handelskrieg vom Zaun brechen, die "Polen" und "Ungarn", die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, ... sind das immmer alle? Nein, sind es nicht. Dennoch sagt man auch, dass die Afrikaner sich hierzulande nicht aufführen wollen oder dass immer mehr Afrikaner kommen. Wo ist das Problem? Wer verallgemeinert denn hier?

Leider wird eine kritische Meinung ein aktuelles Thema betreffend irgendwann immer mit einer politischen Richtung gleichgesetzt, das durfte ich auch in einer anderen Lesermeinungsseite erfahren. Da frage ich mich dann schon, wo die freie Meinungsäußerung noch unbeschwert möglich ist? Hierzulande scheinbar nicht. Schade!