Hier schreibt der LeichtAthletikClub Essingen

Double für LAC Essingen

Hartwig Vöhringer und 4x400m Staffel werden Deutscher Meister
Ein Rekordfeld von Deutschlands besten Senioren Leichtathleten traf sich im
thüringischen Zella-Mehlis bei Oberhof zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften
im Wurfmehrkampf, der sich aus den Disziplinen Kugelstoßen, Speer-, Diskus-,
Gewicht- und Hammerwurf zusammensetzt. Traditionell werden in diesem Rahmen
auch immer die Langstaffeln über die 4x400m, 3x800m, sowie die 3x1000m
ausgetragen. Eingebunden war dieser Saisonhöhepunkt der Senioren in diesem
Jahr in das 100 -jährige Stadtjubiläum von Zella-Mehlis. Aber nicht nur die Bürger der
thüringischen Kleinstadt hatten an diesem Wochenende etwas zu feiern, sondern
auch die Sportler des LAC Essingen. Die Leichtathletikanlagen des Sportkomplexes
„Schöne Aussicht“, in dem bereits zum achten Mal diese Deutschen Meisterschaften
ausgerichtet wurden, boten mit modernster Technik ausgestattet die besten
Voraussetzungen auch für die Essinger Senioren.


Im Wurfmehrkampf gewinnt Hartwig Vöhringer Gold und die Mannschaft
sichert sich die Bronzemedaille


Mit dem Ziel, eine Medaille im Team zugewinnen, waren die Werfer Hartwig
Vöhringer, Hans Messner, Peter Hübner und Andreas Schieber zu dieser Deutschen
Meisterschaft angereist. 21 Teilnehmer gingen in der Altersklasse M60 bei windigem
Wetter auf die Titeljagd. Hartwig Vöhringer fand beim Hammerwurf gleich mit
persönlicher Bestleistung von 33,83m sehr gut in den Wettkampf. Die zweitbeste
Weite für das Essinger Team lieferte Peter Hübner mit 32,11m ab. Andreas Schieber,
auf dem Papier der beste Essinger Hammerwerfer, blieb mit 31,20m etwas unter
seinen Möglichkeiten, was sich für ihn in der Endabrechnung noch als leidvoll
erweisen sollte, da er mit dieser Hypothek in der Teamwertung bei drei zu wertenden
Athleten am Ende den undankbaren vierten Platz unter den Essinger Werfern
belegen sollte. Hans Messner erreichte für ihn ansprechende 27,56m. Beim
Speerwurf hinterließen die Essinger einen starken Eindruck. Als Deutscher
Vizemeister im Speerwurf zeigte Hartwig Vöhringer überlegen, dass er diese
Disziplin im Feld für sich beanspruchte. Trotz schwierigen Windbedingungen segelte
der Speer auf überragende 44,10m, die Tagesbestweite im Feld. Peter Hübner mit
31,83m und Andreas Schieber mit 29,99m konnten hier sehr nahe an ihre
persönlichen Bestleistungen heran werfen. Hans Messner hingegen war mit
seinen28,55m nicht ganz zufrieden. Für Hans Messner sollte der Diskuswurf eine
Wende in diesem Mehrkampf bringen. Mit der fünft besten Weite von 37,75m konnte
er kräftig das Punktepolster aufbauen. Hartwig Vöhringer warf 41,86m, auch hier als
Deutscher Vizemeister angereist, blieb zwar auf der etwas schwierigen Anlage unter
seinen Möglichkeiten, aber er konnte seinen direkten Konkurrenten um die Medaillen
immer noch viele Punkte abnehmen. Peter Hübner mit 30,74 und Andreas Schieber
mit 31,42m schlugen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten wacker. Beim
Gewichtswurf legten dann alle vier Essinger Werfer nochmals eine Schippe drauf.
Keiner der vier Ostälbler blieb unter der 12m Marke, eine starke und geschlossene
Mannschaftsleistung beeindruckte die Konkurrenz aus ganz Deutschland. Auf
Hartwig Vöhringer mit 13,70m und der viert besten Tagesweite folgte Peter Hübner
mit 12,98m, Andreas Schieber warf 12,32m und Hans Messner 12,22m. Nach vier
Disziplinen war der Kreis der Medaillenkandidaten auf fünf Personen geschrumpft,
das Kugelstoßen musste entscheiden. Nur ein Zentimeter trennten Hans Messner
11,91m und Hartwig Vöhringer 11,92m, der erstmals in dieser Saison damit seinen
Vereinskameraden übertraf. Peter Hübner mit 10,67m, sowie Andreas Schieber mit
9,84m folgten mit für sie nicht optimalem Ergebnis, dadurch empfahl sich Hans
Messner deutlich für die Mannschaftwertung. Nun war langes Warten auf die
Auswertungen des Wettkampfbüros des Deutschen Leichtathletikverbandes

angesagt. Umso größer war am Ende der Jubel: Hartwig Vöhringer hatte mit 3.583
Punkten sich überraschend und mit nur 12 Punkten Vorsprung vor Hartmut Nuschke
aus Vellmar (3571 Punkte) und Norbert Hasselberg aus Magdeburg (3524 Punkte)
durchgesetzt. Als zweitbester Essinger landete Hans Messner mit 2.943 Punkte auf
dem 11. Platz direkt vor Peter Hübner (12. Platz) mit 2.923 Punkten. Andreas
Schieber auf dem 17. Platz mit 2.769 Punkte vervollständigte das tolle Teamergebnis
und trug mit seinen Leistungen und dem ständigen Druck auf seine
Mannschaftskameraden wesentlich dazu bei, dass am Ende auch in der
Teamwertung nach dem vierten Platz im Jahr 2018, nun der Sprung aufs Treppchen
mit der Bronzemedaille gelang.


Essinger 4x400m Staffel läuft zur Deutschen Meisterschaft


Den Auftakt bei diesen Meisterschaften machten die 4x400m Staffeln. Für den LAC
Essingen wollten Rainer Strehle, Wilhelm Beyerle, Ernst Litau und Kai-Steffen Frank
in der Altersklasse M50 an den Start gehen. Aufgrund der Einzelzeiten über diese
Distanz zählte das Team von der Ostalb zu den Mitfavoriten um den Meistertitel.
Dann gab es jedoch beim Einlaufen einen Schreckmoment für das Essinger Team.
Eine alte Verletzung machte sich bei Kai-Steffen Frank bemerkbar und zwang ihn
zum Startverzicht. Bernhard Frey musste nun kurzfristig in die Bresche springen und
sein DM-Debüt geben. Startläufer Rainer Strehle brachte sein Team in eine gute
Ausgangsposition und übergab an zweiter Stelle liegend den Staffelstab an Wilhelm
Beyerle. Der Vierte der Deutschen Einzelmeisterschaften über diese Distanz zeigte
warum er zu Deutschlands besten 400m Läufern in seiner Altersklasse gehört. Auf
den letzten 100m ließ er seinem direkten Konkurrenten keine Chance und übergab
mit ca. 10m Vorsprung den Stab an Ernst Litau. Kontinuierlich baute Litau die
Führung für das LAC-Team aus. Schlussläufer Bernhard Frey zeigte bei seinem
ersten Einsatz bei Deutschen Meisterschaften keine Schwäche. Bereits 100m vor der
Ziellinie wurde er von der Stadionsprecherin als der wahrscheinliche Sieger und
neue Deutsche Meister angesagt so groß war der Vorsprung für die 4x400m Staffel
des LAC Essingen. Nach der letztjährigen Vizemeisterschaft über diese Distanz
wurden die Essinger für ihre Mannschaftsstärke in diesem Jahr mit dem Gewinn der
Goldmedaille in 4:05,24 Minuten belohnt.
Über die 3x1000m Distanz mussten die Senioren der Altersklasse M50 jedoch ihre
Medaillenhoffnungen leider aufgrund der Verletzung von Kai-Steffen Frank begraben
und auf einen Start verzichten. Um so erfreulicher war der Auftritt der Senioren M60
des LAC Essingen. Franz Marschik, Günther Maslo und Roland Pfeiffer gaben ihr
Debüt auf dieser Strecke und konnten sich mit neuem Vereinsrekord von 11:35,89
Minuten. über einen guten sechsten Platz in einem starken Teilnehmerfeld freuen.

© LeichtAthletikClub Essingen 16.08.2019 09:19
1183 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.