Wenn über 200 Pferde den Ort erobern

Am Sonntag, 25. August, lädt der 18. Rosstag mit attraktivem Programm und großem Umzug nach Bartholomä ein. Der Umzug beginnt um 13 Uhr. Zum Auftakt um 9 Uhr begrüßen Alphornbläser den Festtag, im Anschluss gibt es einen ökumenischen Gottesdienst.
  • Beim großen Umzug am Rosstag an diesem Sonntag werden wieder zahlreiche Zuschauer den Straßenrand säumen. Foto: Walter Laible
  • Holzrücken auf der Marktwiese. Foto: Laible
  • Mit 8 PS ist man als Kutscher schon ganz ordentlich unterwegs. Dieses Jahr wird sogar ein Zehner-Gespann erwartet. Foto: Laible

Bartholomä. Rund 500 Ehrenamtliche sorgen am 25. August in Bartholomä dafür, dass sich die Besucher aus nah und fern gut bewirtet und umsorgt fühlen.

Allein 150 Personen, darunter auch Feuerwehrangehörige der Verbandsgemeinden und aus Lauterburg sowie beispielsweise Rot-Kreuz-Mitglieder, kümmern sich um die Sicherheit während des Umzugs und der übrigen Präsentationen. Die Engagierten bieten ein schönes Rahmenprogramm rund um den 18. Rosstag. Über 200 Pferde werden sich im Dorf am Rande des Himmels ein Stelldichein geben. Percheron, Shire-Horses, Württemberger, Schwarzwälder und viele Rassen mehr werden präsent sein. Dazu gesellen sich noch kecke Esel, die ebenfalls den Umzug bereichern werden.

Für wahren Augenschmaus sorgen die Kutschen und Gespanne, die unter anderem auch das alte Handwerk darstellen werden. Inklusive Hochzeitszug und Aussteuerwagen. Der Umzug startet um 13 Uhr. Danach gibt es die Vorstellung der Gespanne, darunter wird sogar auch ein Zehnergespann erwartet.

Auftakt mit Gottesdienst

Bereits morgens um 9 Uhr, nachdem die Alphörner vom Wirtsberg aus den Festtag begrüßt haben, gibt’s einen ökumenischen Gottesdienst auf der Marktwiese. Bürgermeister Thomas Kuhn informiert darüber, dass es erstmals auch ein 1500-Personen-Bewirtungszelt geben wird. So können die Besucher im Trockenen, beziehungsweise im Schatten – je nach Witterung – die Gastfreundschaft der Bartholomäer kulinarisch genießen.

Sechs Vereine sorgen für Gaumenschmaus und haben dann bereits im Vorfeld jeweils zwei Wagen ausgeschmückt, die am Umzug ebenfalls zu sehen sein werden. Informationen zu den jeweils vorüberziehenden Gespanne werden drei Moderatoren entlang der Strecke bieten: Bruno Bieser, Erich Krieg und Barbara Baumhauer. Nach dem Umzug bietet Konrad Ehlers Informationen über die Fuhrwerke auf der Marktwiese.

Aushängeschild für Bartholomä

Der Bürgermeister freut sich zudem, dass die örtliche Gastronomie ihre Solidarität dadurch zeigt, dass sie am Rosstag geöffnet hat. Michael Schang vom „Schwarzen Adler“ bemerkt dazu: „Der Rosstag ist ein Aushängeschild für Bartholomä.“ Rund 80 Fuhrleute werden erwartet, die ihr Können im Umgang mit den Pferden veranschaulichen.

Auf der Marktwiese werden ab 10.30 Uhr traditionelle Landwirtschaftsgeräte präsentiert und vorgestellt. Informationen dazu liefert unter anderem Phillip von Woellwarth. jan

© Gmünder Tagespost 23.08.2019 14:24
372 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.