Lesermeinung

Zum G7-Gipfel und Greta in Amerika:

Der G7-Gipfel in Biarritz wurde ohne Ergebnis beendet. Greta ist in New York angekommen. Der Regenwald im Amazonas brennt ungehindert weiter, die Taiga in Russland liegt in Asche. Die Kriege in Syrien, Jemen und vielen Ländern Afrikas gehen weiter. Die Weltbevölkerung explodiert und der Kampf um das Wasser beginnt. Auch wenn sich Greta noch so viel Mühe gibt, auch sie wird gegen die alten Männer der G7-Konferenz nichts ausrichten. Einige wenige Menschen lenken die Geschicke der Welt, aber nur wegen Geld, Macht, Ehre und zum Wohle der Wirtschaftslobby.

Es ist nicht kurz vor 12, nein schon 5 nach 12 Uhr.

Unsere Parteien sind total zerstritten. Dabei gibt es doch einfache Lösungen. Baut den Schienenverkehr aus und verlegt die Amazon-Päckchen auf die Schiene. Die Lkw drastisch verringern. Wir brauchen nicht mehr Autobahnen, sondern ein funktionierendes Schienennetz.

Versucht, wieder mehr kleine Tante-Emma-Läden in der Stadt zu integrieren, statt der Discounter auf der grünen Wiese. Die Massentierhaltung zu beenden und das Fleisch wieder als Delikatesse zu betrachten. Auf den Äckern wieder herkömmliche Getreidesorten statt Mais anzubauen. So wird die viele Gülle vermindert und mit ihr der hohe Nitratgehalt im Wasser. Der Sojaverbrauch wird reduziert und es gibt keinen Grund mehr, den Regenwald abzuholzen.

Die verbrannte Erde durch die Kriege ist so schlimm wie die Feuer im Amazonasgebiet und der Taiga. Darüber redet seltsamerweise keiner, denn die Waffenlobby möchte ja weiter verdienen. Baut Mehrfamilienhäuser statt Einfamilienhäuser. Unser Deutschland wächst nicht in die Breite und der Grund und Boden wird für die Landwirtschaft dringend gebraucht. Betreibt in Afrika Aufklärung, es muss nicht jede Familie 8 bis 9 Kinder haben. Mit vielen Kindern werden Not und Hunger größer. Schickt kein Geld in die Regionen, sondern helft vor Ort die Wüsten fruchtbar zu machen und Brunnen zu bauen. Hier müssen Greta und die Jugend eingreifen, sie haben die Macht, dann wird sich etwas ändern.

© Gmünder Tagespost 30.08.2019 12:04
740 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Seit einem halben Jahr lässt Peter Altmaier, der Bundeswirtschaftsminister die Empfehlung der Kohlekommission für den Kohle- Abschaltplan liegen. Altmaiers Aufgabe ist es durchzusetzen, dass RWE und die anderen Braunkohlekonzerne endlich erste Kohlekraftwerke stillegen. RWE nutzt die Untätigkeit Altmaiers und der CDU schamlos aus, indem sie die Kohlebagger Tag für Tag dichter an der Hambacher Forst und die Dörfer heranbaggern lässt, wie zu den besten Wirtschaftswunderzeiten.
Seit Januar liegen jedoch die Empfehlungen der Kohlekommission auf Eis, auf dem Tisch von Peter Altmaier, während das Eis in der Arktis in ungeheurem Tempo schmilzt. An Altmaier ist es endlich einen sofort wirksamen, gesetzlich verankerten Kohleabschaltplan festzulegen.

In my humble opinion

>Hier müssen Greta und die Jugend eingreifen, sie haben die Macht, dann wird sich etwas ändern.<

Da kann ich doch nur ungläubig mit dem Kopf schütteln, seit wann haben Jugendliche 'die Macht', seit wann liegt sie nicht mehr in den Händen der Wähler, die doch ( wenigstens bei uns ) freiwillig die Politiker 'an die Macht' gewählt haben, die wir jetzt jeden Tag irgendeine Kommission gründen sehen?

Ich kann nachträglich auch nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich die Entscheidungen zum Thema Energie Revue passieren lasse. Wir begrenzen de facto den Zubau an WKA, wir kriegen den Leitungsbau für den Nordseewindstrom nach Süden nicht auf die Reihe, kommerzielle Speichertechnologien haben wir nicht, P2X haben wir erst recht nicht, wir haben wegen Fukushima ( zur Erinnerung: +16.000 Tote durch das Erdbeben und seine direkten Auswirkungen, 1-2 Tote durch Strahlung als indirekte Folge des Erdbebens ) alle KKW auf die Abschaltliste gesetzt, wobei wir den allergrößten Teil der radioaktiven Überbleibsel schon längst erzeugt haben und den kleinen Rest bis zum technischen Ende auch noch da unterbringen könnten, wo wir heute vor lauter Diskussionen auch noch nicht mal wissen, wie wir das jemals bewerkstelligen wollen. Stattdessen lassen wir alle Kohlekraftwerke weiter laufen und stellen jetzt fest, dass die zur Erhöhung des CO2-Gehalts der Atmosphäre beitragen - und jetzt müssen wir natürlich SOFORT etwas tun, am besten natürlich nicht wir ( Wähler ), am besten lassen wir etwas tun, durch die Jugend, weil wir Älteren und Alten, die wir es verbockt haben, offenbar unfähig sind, unsere selbst gemachten Probleme zu lösen.

Christine Fuchs

In my humble opinion schrieb am 02.09.2019 um 17:02

>Hier müssen Greta und die Jugend eingreifen, sie haben die Macht, dann wird sich etwas ändern.<

Da kann ich doch nur ungläubig mit dem Kopf schütteln, seit wann haben Jugendliche 'die Macht', seit wann liegt sie nicht mehr in den Händen der Wähler, die doch ( wenigstens bei uns ) freiwillig die Politiker 'an die Macht' gewählt haben, die wir jetzt jeden Tag irgendeine Kommission gründen sehen?

Ich kann nachträglich auch nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich die Entscheidungen zum Thema Energie Revue passieren lasse. Wir begrenzen de facto den Zubau an WKA, wir kriegen den Leitungsbau für den Nordseewindstrom nach Süden nicht auf die Reihe, kommerzielle Speichertechnologien haben wir nicht, P2X haben wir erst recht nicht, wir haben wegen Fukushima ( zur Erinnerung: +16.000 Tote durch das Erdbeben und seine direkten Auswirkungen, 1-2 Tote durch Strahlung als indirekte Folge des Erdbebens ) alle KKW auf die Abschaltliste gesetzt, wobei wir den allergrößten Teil der radioaktiven Überbleibsel schon längst erzeugt haben und den kleinen Rest bis zum technischen Ende auch noch da unterbringen könnten, wo wir heute vor lauter Diskussionen auch noch nicht mal wissen, wie wir das jemals bewerkstelligen wollen. Stattdessen lassen wir alle Kohlekraftwerke weiter laufen und stellen jetzt fest, dass die zur Erhöhung des CO2-Gehalts der Atmosphäre beitragen - und jetzt müssen wir natürlich SOFORT etwas tun, am besten natürlich nicht wir ( Wähler ), am besten lassen wir etwas tun, durch die Jugend, weil wir Älteren und Alten, die wir es verbockt haben, offenbar unfähig sind, unsere selbst gemachten Probleme zu lösen.

Sehr geehrter my humble opinion, Sie schütteln den Kopf wegen Greta ? Da kann ich nur staunen. Seit Monaten läuft in der halben Welt die Jugend der kleinen Halbgöttin Greta hinterher. Da wird die Schule zur Nebensache und unsere Regierung knickt sofort ein und springt auf diesen Klimagipfelzug auf. Die Alten haben doch fast alles falsch gemacht! Sie haben es sehr richtig erkannt, nun sollen doch die Jungen beweisen, dass sie alles besser können und machen .