Kobra-Halter weiter unklar

Die Stadt Herne kann Besitzer nicht eindeutig ermitteln.
Nach der tagelangen Suche nach einer flüchtigen Giftschlange in Herne kann die Ruhrgebietsstadt den Verursacher der aufwendigen Aktion noch immer nicht eindeutig belegen. Die Stadt geht nach Angaben eines Sprechers weiter davon aus, dass die gefährliche Monokelkobra aus dem Bestand eines Mieters des Mehrfamilienhauses stammt, in dessen Treppenhaus die Kobra zwischenzeitlich unterwegs war. Dieser verweigere aber jede Kooperation. Der Mieter soll mit Reptilien gehandelt haben. 22 seiner Tiere wurden beschlagnahmt.

Der Mann bestreite, dass ihm die Kobra gehöre und wolle das Ordnungsamt nicht in seine Wohnung lassen, um etwaige Beweise zu sammeln. Derweil ist noch unklar, wie hoch die Kosten für den Einsatz sind: „Wir gehen aber von einem mittleren fünfstelligen Betrag aus“, sagte der Sprecher. Tagelang hatten Feuerwehrleute nach dem Tier gesucht und es schließlich eingefangen. dpa
© Südwest Presse 11.09.2019 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.