Auf den Spuren der Sennerin

Alpin In den Chiemgauer Alpen können Wanderer Bergromantik erleben.
  • Ziel für Wanderer: die Priener Hütte in den Chiemgauer Alpen. Foto: Claus Schuhmann/Tourist Information Aschau i.Ch./dpa-mag

Eine kleine Kapelle und drei, vier niedrige Almhütten, die verstreut am Rand einer großen Wiese stehen: Die Riesenalm auf 1 400 Meter Höhe ist eine kleine Ansiedlung oberhalb von Hohenaschau im Chiemgau, die Jahrhunderte lang nur im Sommer bewohnt war.

Noch bis in die 1970er Jahre lebten hier Sennerinnen und Senner. Sie kümmerten sich um Vieh, stellten Käse her und bewirteten die Wanderer, die im Laufe der Jahre immer zahlreicher wurden.

Was verbindet die Riesenalm und die Oberkaseralm? Beide liegen entlang einer viertägigen Hüttenwanderung auf den Spuren der „Oberkaser-Mare“ durch den westlichen Teil der Chiemgauer Alpen. Hohenaschau ist der Startpunkt.

Es geht über Wiesen und durch Wälder, mit Blick auf den Wilden Kaiser, den Zahmen Kaiser bis zu den schneebedeckten Gipfeln der österreichischen Alpen. Alpenvereinshütten liegen auf der Rundtour, der Wanderweg verläuft meist zwischen 1 200 und 1 500 Metern.

Unterhalb der Oberkaser-Alm, die heute nicht mehr bewirtschaftet ist, steht eine schmucke Villa im alpenländischen Stil. Das Haus lässt erahnen, wie sich der Geigelstein verändert hat.

Seit 1991 ist das Gebiet um den zweithöchsten Berg der Chiemgauer Alpen weiträumig als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Durch die jahrhundertelange Nutzung der Almen bildete sich eine landschaftliche Vielfalt aus, die viele selten gewordene Pflanzen und bedrohte Tiere als Lebensraum bevorzugen, darunter die scheuen Raufußhühner wie Auerhahn, Birkhuhn und Alpenschneehuhn.

Heute kommen die Besucher für einige Tage in die Chiemgauer Alpen, um Einkehr in den Bergen zu finden. Nach vier Tagen Ruhe - dem Himmel stets sehr nah - ist der Trubel an der Bergstation der Kampenwandbahn am Ziel der Wandertour sehr gewöhnungsbedürftig. Es braucht seine Zeit, wieder im Alltag anzukommen. dpa

© Gmünder Tagespost 13.09.2019 15:00
476 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.