Hybride und sparsame Verbrennungsmotoren

Glänzender Lack, auf Hochglanz polierte Felgen und modernste Technik locken wahre Besucherströme am Samstag zur Autoausstellung in die Gmünder Ledergasse.
  • Kommen, schauen, probesitzen, sich informieren: Die Mitarbeiter von Auto Wagenblast wissen alles über VW-Fahrzeuge.
  • Die WWG Autowelt präsentiert sich bei der Automesse in der Ledergasse mit unterschiedlichen Modellen.
  • Seat-Modelle stehen beim Autohaus Marton+ für die interessierten Besucher bereit.
  • Um E-Mobilität geht es auch am Infostand der Daimler-Benz-Niederlassung in Gmünd.
  • Auch beim Infostand des Autohauses Hosch werden Fachgespräche über alternative Antriebsarten geführt.
  • Probesitzen und sich über neue Modelle informieren: Das nutzen viele bei den VW-Modellen des Autohauses Widmann.
  • Beim Stand des Schwäbisch Gmünder Autohauses Baier informieren sich viele Interessierte über Hybrid-Fahrzeuge von Hyundai. Die Automesse in der Gmünder Ledergasse ist gut besucht. Fotos: Tom

Schwäbisch Gmünd. Viele Besucher nehmen den schönen Samstag zum Anlass, sich bei der Autoausstellung über die neueste Technik zu informieren. Probesitzen ist nicht nur erlaubt, sondern gewünscht. Die Idee, die Autoausstellung in der Ledergasse zum selben Zeitpunkt abzuhalten wie den Blaulichttag im Remspark, findet Verkaufsleiter Frank Tieze von der WWG Autowelt „brillant“. Er zollt dem ausführenden Verantwortlichen des Gmünder Handels- und Gewerbevereins, Wolfgang Russ, ein großes Lob. Die WWG Autowelt setzt in Sachen E-Mobilität auf den neuen vollelektrischen SUV Audi e-tron.

Die Gäste stellen Fragen zu alternativen Antrieben und Technik, erklärt Rainer Schramel vom Autohaus Schramel in Lorch. Sein mitgebrachter Ford Mustang wecke aber „immer die Emotionen“ der Besucher. Bernd Marton von der Autowelt Marton+ zieht ein positives Resümee. Es gibt „positive Kundenkontakte“ und der kürzlich auf der IAA als Plug-in-Hybrid vorgestellte Seat Tarraco errege viel Aufmerksamkeit. E-Mobilität und die vollelektrischen Autos wie der Mercedes EQC habe in der Zwischenzeit den Zeitgeist erreicht, erklärt Frederik Nell von der Mercedes-Benz-Niederlassung in Gmünd. Mulfinger Automobile bringt mit dem neuen Renault Zoe ein E-Auto mit „größerer Reichweite“ mit, erklärt Peer Dreyer. Auch der neue 1er von BMW stoße auf reges Interesse. Die Markteinführung sei erst am 28. September, meint Luca Lo Curto. Für die samstägliche Präsentation habe es eine Sondergenehmigung von BMW gegeben.

Das Autohaus Widmann „bewegt“ die Besucher mit dem neuen Passat. „Der Variant hat sein bewährtes Gesicht erhalten, aber mit Fahrassistenzsystemen und Infotainment einen komplett neuen Inhalt bekommen“, meint Christian Theiner vom Autohaus Widmann.

Mit Flammenlackierung präsentiert sich der Suzuki Swift Sport vom Autohaus Krieger in Schechingen. Besonders im Fokus stünden Digitalisierung und Infotainmentsysteme, meint Birgit Fischer vom Autohaus Wagenblast, das ebenfalls die „Decke“ vom Passat Variant lüftet. Der Nissan Leaf sei das derzeit meist verkaufte E-Auto weltweit, sagt Edmund Kinn vom Autohaus Baur in Mutlangen. Die Kunden interessierten sich aber mehr für Autos mit sparsamen Verbrennungsmotoren. Steffen Dangelmaier vom Autohaus Baier in Lindach erklärt: Die Nachfrage liege bei Hybrid-Modellen wie dem Hyundai Kona Hybrid. Brigitte Hosch vom gleichnamigen Autohaus in Herlikofen verweist darauf: „Hybride sind sehr gefragt.“ Viele Besucher erkundigten sich nach den „selbstladenden und somit autarken Modellen von Toyota.“

Das Angebot an Hybriden und E-Fahrzeugen ist interessant.

Dennis Olgun,
Besucher der Automesse

Die präsentierten Modelle lassen kaum Wünsche offen, und sie lassen oftmals die Augen strahlen. Während ein älterer Herr sich beim nächsten Fahrzeug eine erhöhte Sitzposition wünscht, „man steigt leichter ein und aus“, ist für den jungen David „ein sportliches, tiefer gelegtes Fahrzeug“ interessanter. Die Vielfalt der Modelle begeistert auch Dennis Olgun aus Sindelfingen. Hier könne man viele neue Modelle genauer betrachten, auch das große Angebot an Hybriden und E-Fahrzeugen sei interessant. Das Ehepaar Reiner und Manuela Götz aus Gmünd findet die Ausstellung eine „gute Sache“. Hier könne man sich einen Überblick über die Modelle und Händler verschaffen und Vergleiche anstellen. „Wenn die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs im Raum steht, wissen wir, an welchen Händler wir uns wenden können.“

© Gmünder Tagespost 14.09.2019 18:03
1194 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.