Muße und Einfachheit in den Sylter Dünen

Klappholttal In einem Dünengebiet liegt die Akademie am Meer
  • Foto: Birgitta von Gyldenfeldt/dpa-mag

Die einfachen Hütten liegen verstreut in einem 7,5 Hektar großen Dünengebiet zwischen List und Kampen. Irgendwie scheinen sie nicht so recht ins Bild vom mondänen Sylt zu passen. Einige der Einzel-, Doppel- und Mehrbetthäuser haben nicht einmal ein WC, auch Fernseher gibt es nicht.

Die Hütten gehören zur Akademie am Meer Klappholttal, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Die einfache Ausstattung stört die Besucher nicht. Im Gegenteil: „Die meisten kommen wieder“, sagt Akademieleiter Hartmut Schiller. „Das ist unser Programm. Die Einfachheit, Kultur und die Naturnähe“. Dass es auch keinen Handyempfang gibt, stört die Gäste nicht.

Besucher kommen aus ganz Deutschland, aus den Niederlanden, Dänemark, der Schweiz. Werbung macht die Heimvolkshochschule kaum. Vieles geht über Mundpropaganda. „Meine Strategie ist, dass wir ein Geheimnis sind. Ein Ort, den man entdecken muss“, so Schiller.

Und das wollen einige: Rund 41 000 Übernachtungen zählt die Akademie nach eigenen Angaben pro Jahr. Die Kombination aus unberührter Natur und einem großen kulturellen Angebot ist reizvoll für die Gäste. Und sie versetzt die Bildungsstätte in die Lage, ohne staatliche Unterstützung auskommen zu können.

Erstes Nacktbaden in Sylt

1919 hatte der junge Arzt und Naturschützer Knud Ahlborn, inspiriert vom pazifistischen Gedankengut der akademischen „Freideutschen“, das Jugendlager in den Dünen zwischen List und Kampen gegründet. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs steht die Einrichtung Menschen jeden Alters offen. Anfangs wurden die Einrichtung und seine Besucher argwöhnisch beäugt – was auch an den Sitten lag, die damit auf der Insel Einzug hielten. So hat das Nacktbaden auf Sylt hier seinen Anfang genommen, wie Schiller erzählt. „Das war 1919 und es herrschte noch die Moralvorstellung des Kaiserreiches.“ Das brachte die Einrichtung damals zwar in Verruf, sorgte aber für Aufmerksamkeit.

Im Klappholttal wird vieles anders gemacht, nicht jede Mode mitgemacht. „Wir fallen aus dem Rahmen“, sagt Schiller. Für den 62-Jährigen ist eines der Erfolgsgeheimnisse, das Menschen hier Sachen ausprobieren können, die sie normalerweise nicht machen würden. „Es kann sein, dass Menschen hier Seiten an sich bemerken, dass sie Fähigkeiten haben, von denen sie nicht wussten, dass sie sie haben.“

Meditatives Tanzen, Bogenschießen, Konzerte, Vorträge über Bauhaus und Jugendstil, philosophische Gesprächsreihen und Wattwanderungen: Das Angebot ist vielfältig, die Dozenten ausgesuchte, oft bekannte Experten auf ihrem Gebiet.

Bis nach Kampen, mit seinen teuren Reetdachhäusern, den schicken Boutiquen und den noblen Restaurants sind es nur wenige Kilometer. Und doch scheint es eine andere, weit entfernte Welt zu sein. Schiller fasst zusammen, was er selbst und viele seiner Gäste denken: „Klappholttal ist der letzte schöne Ort auf Sylt.“ dpa

© Gmünder Tagespost 20.09.2019 15:23
149 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.