Familienfreundlich und zukunftssicher

Das Handwerk bietet eine Fülle an attraktiven Angeboten – sowohl für Abiturienten als auch für Frauen, die sich um die Familie kümmern.
  • Eine Frau als Tischler ist keine Seltenheit. Das Handwerk macht viel für familienfreundliche Arbeitsplätze. Foto: fotolia/Robert Kneschke

Ulm. Insgesamt machen mehr als 1000 junge Menschen mit Abitur im Gebiet der Handwerkskammer Ulm eine handwerkliche Ausbildung – und davon ein nicht geringer Teil junger Frauen. So sind es im Ostalbkreis 53 von 138.

Im gesamten Gebiet der Handwerkskammer Ulm (HWK) sind knapp ein Drittel der Abiturienten, die eine Ausbildung im Handwerk begonnen haben, weiblich. Auf alle Auszubildenden gesehen sind rund 20 Prozent Frauen.

Attraktive Berufe

„Durch den zunehmenden Einsatz von Maschinen und digitalen Arbeitsprozessen, der Vereinbarkeit von Familie und Karriere sind Handwerksberufe für Frauen attraktiv“, sagt Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm. Mit Aktionen, praktischer Berufsorientierung oder Bildungspartnerschaften gelingt es Handwerksbetrieben zunehmend, Frauen für handwerkliche Berufe zu begeistern. „Es gilt, Vorurteile abzubauen und durch den direkten Kontakt mit unseren Handwerken und Betrieben Zugänge für die Schülerinnen zu schaffen“, betont Krimmer. HWK Ulm

© Gmünder Tagespost 20.09.2019 19:47
446 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.