Gemischte Nutzung bildet den Mehrwert

Innovative Lösungen für die Herausforderungen des modernen Städtebaus zeichnen die Projekte der merz objektbau in Aalen aus. In Ellwangen wird ein Supermarkt mit Kindertagesstätte gebaut.
  • Lösung städtischer Herausforderungen durch die Kombination von Lebensmittelmarkt und Kindertagesstätte in Ellwangen. Foto: merz objektbau GmbH & Co. KG

Die merz objektbau aus Aalen arbeitet mit einem interdisziplinären Team aus Architekten und Projektentwicklern. Die Kombination dieser Kompetenzen ermöglicht es dem Unternehmen, Immobilienprojekte sowohl über private, als auch über institutionelle Investoren erfolgreich und stadtbildprägend zu realisieren. So entstanden von Berlin bis ins Allgäu, aber vor allem in der Region Ostwürttemberg viele Objekte für Einzelhandel, Wohnen, Industrie und Produktion sowie Dienstleistungs- und Bürogebäude.

Prominente regionale Objekte sind unter anderem der Kubus Aalen, der neue Ipf Treff Bopfingen, das REWE Center Heidenheim, Gamundia Schwäbisch Gmünd, die Betriebserweiterung von Geiger Papier in Aalen sowie viele Einfamilienhäuser und Wohnbebauungen. Oder auch das Ärzte- und Dienstleistungszentrum in Heidenheim, das ganz aktuell um ein Hotel erweitert wurden. Die Heidenheimer Oststadt erfährt durch die Maßnahmen sowie die Kombination von Dienstleistung, Hotel und Einzelhandel eine deutliche Aufwertung.

Diesen zeitgemäßen und innovativen Ansatz, Handelsflächen mit weiteren Nutzungsformen zu kombinieren, verfolgen viele der aktuellen Projekte der merz objektbau. Die Architekten und Projektentwickler sehen hier den Mehrwert für Standort und Nutzer ebenso wie das Bedürfnis nach lebenswerter, attraktiver Architektur und der Lösung städtischer Herausforderungen. Lebendige und ressourcenschonende Strukturen, kurze Wege und die Wirtschaftlichkeit der Projekte sind die Basis der Konzepte.

In Ellwangen wird über dem Supermarkt eine attraktive Kindertagesstätte mit großzügigem Außenbereich geschaffen. Die Bebauung „Galgenberg Ost“ in Aalen befindet sich direkt am Eingang des gleichnamigen Neubauquartiers. Auf 6000 m² soll ein Ensemble aus sechs eigenständigen Baukörpern auf dem Supermarkt mit Café entstehen. Zwei Mehrfamilienhäuser und 14 hochwertige Maisonette-Reihenhäuser schaffen gemeinsam mit der hohen Aufenthaltsqualität der Außenanlagen ein soziales und kommunikatives Arrangement. „Unser Ziel ist es, Projekte in jedem Maßstab disruptiv zu denken, also mit neuen Wegen und Konzepten anzugehen, beispielsweise die Kombination von Handel und Wohnen nicht nur in Innenstadtlagen, sondern auch im Neubaugebiet zu realisieren. Somit werden urbane Qualitäten wie kurze Wege geschaffen und gleichzeitig Problematiken wie zusätzlicher Verkehr vermieden.“ sagt Volker Merz. „Wir sind stolz darauf, mit unserer Architektur und Projektentwicklung seit bald 40 Jahren zum Erscheinungsbild unserer Region beizutragen, denn die ist zu schön für schlechte Architektur“. pm

Aktuelle Stellenangebote:
www.merzobjekt.de/buero/jobs

© Gmünder Tagespost 08.11.2019 15:08
197 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.