Leserbeitrag von In my humble opinion

Brückenuntersuchungen an der B-29-Südumgehung ( P-GT vom 29.11.2019, S. 21 )

>Wie die Sprecherin des Landratsamts, Susanne Dietterle, mitteilt, wurden die Brückenbauwerke untersucht und vermessen, um mögliche Setzungen rechtzeitig zu erkennen.<

Das ist sicher löblich.

Mich erschreckt allerdings, dass das bereits nach einem halben Jahr nach Eröffnung stattfindet und zukünftig alle halbe Jahre wiederholt werden soll.

Hat man bei den Fundamenten für die Brücke derart gespart, dass man so schnell Setzungen befürchten muss? Und was macht man, wenn man tatsächlich solche Setzungen feststellt?

Bei der Gelegenheit erinnere ich an die Setzung im Gmünder Tunnel an der Ostseite, geschätzt etwa beim Übergang von der seinerzeit offenen zur Tunnelbauweise.

Dazu passt ja auch die Meldung von der nötigen Tunnelsperrung:

>Grund seien dringenden Instandsetzungsarbeiten an der Rauchabzugsanlage sowie an der Entwässerung im Tunnel.<

© In my humble opinion 01.12.2019 02:12
1016 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

sehr löblich, dass "In my humble opinion" jederzeit und immer darauf aufmerksam macht, wie die Infrastruktur für den Individualverkehr unzureichend bis erbärmlich ist. Man es auch nicht schafft, selbst jüngst erstellte Bauwerke ohne ständigen Unterhaltungsaufwand zu konstruieren.

Schade, dass er auch dagegen ist, Gelder in Lösungen für den öffentlichen Verkehr ( Bus, Fahrrad, Schiene....) zu stecken. 

In my humble opinion

derleguan schrieb am 01.12.2019 um 07:40

...

Schade, dass er auch dagegen ist, Gelder in Lösungen für den öffentlichen Verkehr ( Bus, Fahrrad, Schiene....) zu stecken. 

Sie irren sich, ich würde gerne auf mein Auto verzichten, wenn ich mit dem 'ÖP(N)V' zu vergleichbaren Bedingungen ( Kosten, Reisezeit, Abfahrts-/Ankunftszeit, Transportkapazität ) an mein Ziel käme.

Das Fahrrad ist selbst mit E-Unterstützung m.E. nur ein Zeitgeist-Vehikel mit ganz kleiner Nutzungs-Nische. Ein E-Motorroller mit Versicherungskennzeichen und 60 km/h Höchstgeschwindigkeit, gebaut wie der BMW C1 oder ein überdachtes Drei-/Vierrad als E-Tuktuk wären wesentlich sinnvoller.