Lesermeinung

Zu Aussagen des Soziologen Heinz Bude zu Gerechtigkeit

Das angegilbte Klassenkampf-Geschwurbel von Altmarxist Heinz Bude soll nicht einfach so stehen bleiben. Wieder einmal erklärt uns ein Sozi aus seiner schicken Berliner-Wohnung die Welt und will natürlich wie immer nur die anderen zu solidarischem Handeln animieren. Er meint vielleicht das weitere Ausquetschen der Leistungsträger beziehungsweise des Mittelstands und die zwangsweise Umverteilung von erarbeitetem sowie schon einmal versteuertem Vermögen.

Woher sonst soll denn die Kohle für seine monatlichen Professoren-Bezüge kommen? In diesem Zusammenhang geradezu grotesk kongenial sein frei erfundenes Beispiel von zwei benachbarten Akademikerfamilien mit Einkommen von immerhin 3500 Euro beziehungsweise 7500 Euro bei gleicher Bildung, Herkunft und Familie. Der 7500er (er selbst?) könnte die freigewordene Wohnung im Haus kaufen und der andere muss dann mit 3500 Euro im „prekären Wohlstand“ (widersinniger Sprachnarzissmus) weitervegetieren. Wie traurig!

Tja, Meister Bude, vielleicht ist der eine leistungsbereiter und fähiger. [...] Die Linke hat wohl immer noch nicht gefressen, dass ihr Gesellschaftsmodell mit Zwangsgleichmachung überall totaler Mist ist und war.

Und zu allem Unglück ist der deutschen Linke dummerweise gerade wegen dieser blödsinnigen Gleichmacherei ihr Menschen-Experimental-Zoo DDR abhandengekommen. Ganz einfach: Menschen sind verschieden. Dadurch entsteht Wettbewerb, Leistung und Innovation bei unterschiedlichem Lohn und Steuer. Und so isses auch gerecht! [...]

© Gmünder Tagespost 24.01.2020 15:01
785 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Hier eine andere Kurzfassung: "Leistung muss sich lohnen? So ein Unsinn!!" Wenn Sie https://academicworld.net/karriere/leistung-muss-sich-lohnen-so-ein-unsinn/3/  gelesen haben, empfehle ich, Lebensläufe von sog. Leistungsträgern der Gesellschaft zur Kenntnis zu nehmen (Skandale in der BRD in Wirtschaft und Politik), welche nach dem Motto:"Man kennt sich und man mag sich" ungestraft das Fundament des Rechtsstaates angreifen konnten:

"Und so isses auch gerecht! [...]" - sagt wer?