So wäscht und pflegt man Wäsche richtig

Spätestens beim Umzug in die erste eigene Wohnung wird es zum Thema: Wie benutzt man die Waschmaschine richtig, ohne die Wäsche zu ruinieren?

An sich ist das Wäschewaschen keine Kunst, doch es gibt ein paar Anfängerfehler, die man vermeiden sollte. Beachtet man zudem einige einfache Hinweise, lässt sich außerdem langfristig Geld und Energie sparen. So wird die Umwelt geschont und auch die Freude an der Kleidung bleibt länger erhalten.

Oft wird unterschätzt, wie wichtig es ist, die richtige Temperatur und Pflege zu wählen. Durch zu heißes Waschen oder zu starkes Waschmittel können Textilien einlaufen oder unnötig in Mitleidenschaft gezogen werden. Daher ist es sinnvoll, vor jedem Waschgang sorgfältig die Kleidung zu sortieren. Die empfohlenen Kategorien sind Weiß, Bunt, Fein und Seide/Wolle. Je nach Textilbeschaffenheit sollte man einen anderen Waschgang und ein anderes Waschmittel benutzen.

Als Faustregel gilt: Je empfindlicher die Wäsche, desto niedriger die Waschtemperatur. Wenn die Farben zu verblassen beginnen, muss die Kleidung keinesfalls in den Müll wandern. Es gibt viele Möglichkeiten, Farben wieder zum Strahlen zu bringen. Kleidungsstücke, die Verschmutzungen oder Flecken aufweisen, werden vor dem Waschgang am besten vorbehandelt - und zwar idealerweise, bevor die Flecken eintrocknen.

Um so wenige Ressourcen wie möglich zu verbrauchen, sollte man die Waschmaschine so voll wie möglich beladen. Als Faustregel gilt, dass in der Waschtrommel nur eine Handbreit Platz bleiben sollte. Zudem sollte man eine möglichst niedrige Temperatur wählen. Um der Bildung von Biofilmen vorzubeugen, ist es allerdings wichtig, mindestens einmal im Monat mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel bei 60 Grad zu waschen. Mindestens einmal pro Jahr muss außerdem die gesamte Waschmaschine gereinigt werden. Die Waschmittelschublade kann dabei unter fließendem Wasser ausgespült werden. Der Dichtungsring am Bullauge wird daraufhin überprüft, ob sich Ablagerungen gebildet haben, die entfernt werden müssen. Zuletzt reinigt man das Flusensieb, damit keine schlechten Gerüche entstehen.

Wer wenig Zeit für die Hausarbeit hat, kann eine örtliche Textilreinigung aufsuchen; auch ein kompetenter Wäschedienst schafft Abhilfe: Die schmutzige Wäsche wird entweder von einem Abholservice abgeholt, oder man bringt sie zur nächsten DHL-Station. Nach wenigen Tagen erhält man die Kleidung gewaschen und gebügelt zurück. Dadurch lassen sich nicht nur die alltäglich anfallenden Wäschemengen meistern, sondern vor allem empfindliche Lieblingsstücke fachgerecht reinigen.

Darf's noch etwas mehr sein? Die Waschmaschine sollte immer möglichst voll beladen werden.

Bild von bierfritze auf Pixabay

© Gmünder Tagespost 13.02.2020 11:08
447 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

josch27

Das Wichtigste beim Wäsche waschen ist mit Sicherheit die richtige Waschtemperatur und das vorherige Sortieren der Wäsche. Bei den heutigen Waschmaschinen reicht es eigentlich, wenn man mit niedrigen Temperaturen wäscht. Die Wäsche wird auch so sauber. Worauf ihr vielleicht noch hättet hinweisen können, ist, dass man vor der ersten Wäsche immer einen Blick auf das Wäschezeichen in der Kleidung werfen sollte. Dieses erklärt eigentlich alles, was man zur Pflege der Textilien wissen muss. Temperatur, Waschgang und auch Trocknung. Wird übrigen hier alles sehr gut und ausführlich erklärt. So bleiben die Textilien länger erhalten.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy