Lesermeinung

Zur Thüringen-Wahl:

Selten waren sich alle Parteien, ARD, ZDF und die großen Zeitungen so einig: Einen FDP-Ministerpräsidenten, gewählt mit den Stimmen der AFD, darf es auch trotz demokratischer Wahl nicht geben. Diese neue Erkenntnis unserer Bundeskanzlerin lässt tief blicken in die politische Landschaft und das Demokratieverständnis in unserem Land!

Dieser Hass, diese Hetze, dieses ständige Nazi- und Faschistengebrüll gegen eine demokratisch gewählte Partei und politisch Andersdenkende ist wenig demokratisch, sondern eher schon totalitär und nervt einfach nur noch! Wer nicht eine links/grüne Ideologie hat, ist ein Nazi. Das ist zu einfach, zu durchschaubar.

Die Ursachen liegen bei der Politik von CDU und SPD. Das zeigt sich bei jeder Wahl an den Verlusten dieser Parteien. Dadurch wurde doch die AFD erst gegründet und es waren Politiker der CDU, FDP und SPD, die diese AFD gegründet haben! Und nun sollen genau diese Politiker alles Nazis und Faschisten sein? Wie glaubwürdig ist das denn?

Der Bürger ist genervt von diesem Berliner Machtgehabe. Liebe Politiker, sorgt endlich für klare demokratische Verhältnisse. Entweder Ihr akzeptiert diese AFD – dann muss sie auch ihrem Wählerauftrag nachkommen dürfen. Oder Ihr akzeptiert sie nicht, dann müsst Ihr dafür sorgen, dass sie verboten wird. Ein Dazwischen gibt es in einer funktionierenden Demokratie nicht.

© Gmünder Tagespost 23.02.2020 19:18
1245 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Christine Fuchs

Gratulation Herr Kübler für Ihre klaren Worte. Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.  Vor fast 80 Jahren hat man die Juden für alles verantwortlich gemacht  -  mit schrecklichen Folgen.  Nun sind es die Andersdenkenden, die ausgegrenzt werden. Wann und wie wird diese heutige moderne Hexenjagd enden ?

Lasttime

Hallo Herr Kübler,

danke und Respekt für Ihren Leserbrief!

Denn: Die Thüringer haben gewählt. Es heißt ja immer, daß die jahrzehntelangen, frustrierten, Nichtwähler nicht dabei sind. Und wenn sie nun wählen würden, dann aus Protest eine "rechte" Partei, da sie einmal ein Zeichen setzen wollen. Es heisst: Die Wahlbeteiligung war die Beste seit Jahrzehnten. Aber, es gab sicher noch viele Nicht-Wähler aus Protest, aus Frustration: Es bringt ja eh nichts. Folgende Statistik zeigt das Ergebnis in Thüringen, wenn diese Nichtwähler abgezogen sind. 

https://de.statista.com/infografik/20739/anteil-der-landesstimmen-an-allen-wahlberechtigten-bei-der-thueringer-landtagswahl/

Entweder diese, neue Partei, die AfD, gewählt von den Bürgern in Thüringen, wird anhand der Wählerstimmen akzeptiert oder man verbietet sie, anhand von Fakten. Solange dies nicht passiert ist müssen die Wählerstimmen dieser Partei zur Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen, gesetzlich anerkannt und kein neuer Ministerpräsident gesucht werden.

Josef Bess

Hallo , Herr Kübler ich bin zwar kein AFD Wähler , trotztem ein GROßES LOB für Ihren Leserbrief

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy