Lesermeinung

Zu „Hoffnung in schwerer Zeit“, Leserbrief von Josef Kurz vom 14. März

Dem Denkanstoß von Herrn Kurz kann ich zustimmen: Nachdenken, sich auf Gott besinnen, ihn um Klarheit bitten. Was will er uns in dieser Corona-Krise sagen? Wo muss ich selbst etwas in Ordnung bringen? Seit mehr als 200 Jahren wird die Bibel durch viele rationalistische Einwände in Frage gestellt. Wer könnte beweisen, dass die Bibel unzuverlässig wäre? Das Menschheitsproblem Nr. 1: Wir sind wegen unserer Sünde von Gott entfremdet, getrennt (Römer 3,23+24). Wir brauchen Begnadigung, Vergebung unserer Sünden (1. Joh. 1,7). Der über Jahrtausende angekündigte Messias, Jesus Christus, ist der von Gott bestimmte Retter zum ewigen Leben (Beispiele der biblischen Prophetie: 1. Mose 3,15; 49,10; Jesaja 9,5; Micha 5,1). Wer Jesus vertraut, seine Versöhnung annimmt, kommt nicht ins Gericht, sondern ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen (Johannes 5,24). Er ruft: Wacht auf, macht euch bereit, ich komme bald!

© Gmünder Tagespost 25.03.2020 18:04
278 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy