Umfrage: Mundschutz-Pflicht beim Einkaufen auch in Deutschland sinnvoll?

In Österreich gilt ab sofort beim Einkaufen strengste Mundschutz-Pflicht. Wäre diese Regelung auch für uns denkbar? Machen Sie mit bei unserer Umfrage: 

  • Symbolbild: Pixabay

Aalen. Folgt Baden-Württemberg dem österreichischen Beispiel und führt die Mundschutzpflicht für Einkäufe ein? Denn in Österreich muss ab sofort im Supermarkt Mundschutz getragen werden, um Menschen vor der Tröpfcheninfektion zu schützen. Laut Stuttgarter Zeitung hält Ministerpräsident Winfried Kretschmann einen Mundschutz beim Einkaufen für sinnvoll. Jedoch will er dies noch nicht gesetzlich verpflichtend einführen. "Es wäre falsch, mit einer Maskenpflicht weitere Knappheit an Masken zu erzeugen. Gegen einen selbstgemachten „Spuckschutz“, einer selbstgebastelten Maske, zum Schutz der Anderen, sei nichts einzuwenden" erklärt er in einer Pressekonferenz am Dienstag. Eine Pflicht werde auf absehbare Zeit nicht erlassen. Das Thema werde am Mittwoch (1. April) in der Runde der Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel erörtert werden. Wichtig bleibe, dass Menschen weiterhin einen Abstand von 1,5 Meter einhalten.

Was halten Sie von der Idee einer Mundschutz-Pflicht beim Einkaufen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage:

Das könnte Sie auch zum Thema interessieren: 

 
© Gmünder Tagespost 31.03.2020 13:10
8568 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

SIPOER

Wie lange wollen unsere Politiker noch warten, bis sie einen Mundschutz z.B. beim Einkaufen vorschreiben? Wenn ich in kleineren Läden einkaufe (Bäcker, Metzger), kann ich beim Bezahlen und Entgegennehmen meiner gekaufter Waren keine 1,5 m Abstand zu der Verkäuferin bzw. zum Verkäufer einhalten. Einen Spuckschutz (Scheibe) gibt es dort auch nicht, wie in den Supermärkten.

In my humble opinion

Ein Mundschutz ( welcher auch immer ) ist gewiss sinnvoller als irgendeine propagierte Verappelungs-App, der Unterschied ist nur, dass die Verappelungs-App 'home-made' hier programmiert werden kann, die Mundschutzmasken aber eher nicht ausreichend lokal produziert, allen Versuchen zum Trotz.

Es ist auch bemerkenswert, dass die Politik 'schon' etwa zwei Wochen nach dem erkannten Ernst der Krankheit darauf kommt.

Eine Mundschutzpflicht beim Verlassen der eigenen Wohnung macht sicher Sinn ... die Frage ist nur, wie man es verstehen soll. Mundschutzpflicht und keine Masken für den Plebs erhältlich = Ausgehverbot durch die Hintertür ;-)?

tsh

SIPOER schrieb am 31.03.2020 um 11:15

Wie lange wollen unsere Politiker noch warten, bis sie einen Mundschutz z.B. beim Einkaufen vorschreiben? Wenn ich in kleineren Läden einkaufe (Bäcker, Metzger), kann ich beim Bezahlen und Entgegennehmen meiner gekaufter Waren keine 1,5 m Abstand zu der Verkäuferin bzw. zum Verkäufer einhalten. Einen Spuckschutz (Scheibe) gibt es dort auch nicht, wie in den Supermärkten.

Nichts und niemand hält SIE davon ab, einen Mundschutz zu verwenden!   ;-)

jogo39

SIPOER schrieb am 31.03.2020 um 11:15

Wie lange wollen unsere Politiker noch warten, bis sie einen Mundschutz z.B. beim Einkaufen vorschreiben? Wenn ich in kleineren Läden einkaufe (Bäcker, Metzger), kann ich beim Bezahlen und Entgegennehmen meiner gekaufter Waren keine 1,5 m Abstand zu der Verkäuferin bzw. zum Verkäufer einhalten. Einen Spuckschutz (Scheibe) gibt es dort auch nicht, wie in den Supermärkten.

 Eine Pflicht soetwas zu tragen zeugt bestenfalls von Verzweiflungstat. Nachwievor ist ein Mundschutz nur sinnvoll und nötig, wenn man Symptome wie Husten hat und hat man die sollte man sich ohnehin in Selbstquarantäne setzen.  Normale Op-Masken und "selbstgehäkelte" eigenen sich ohnehin kaum zum Selbstschutz. Abstand halten, Niesettikette und Händehygene sind beim Fremdschutz genauso wirksam. 

Bei meinem Bäcker gibt es im übrigen sowohl "Spuckschutzscheibe", als auch ein Kreditkarten-Terminal... 

jogo39

Schön schrieb am 31.03.2020 um 14:12

Erst mal welche vorhanden sein.Die kann man nicht  einfach so abholen,wie die gelben Säcke fast an jeder Tankstelle.Erst mal dafür sorgen,dass genug vorhanden sind.Dann dürft ihr gerne eure Vorschriften haben, die so mancher deutsche Bundesbürger braucht. ;-)

Für den Hausgebrauch reichen selbstgenähte Masken völlig aus.... Selbst Schals und Tücher tuens... Also keine Müdigkeit vorschützen! ;)

Schön

SIPOER schrieb am 31.03.2020 um 11:15

Wie lange wollen unsere Politiker noch warten, bis sie einen Mundschutz z.B. beim Einkaufen vorschreiben? Wenn ich in kleineren Läden einkaufe (Bäcker, Metzger), kann ich beim Bezahlen und Entgegennehmen meiner gekaufter Waren keine 1,5 m Abstand zu der Verkäuferin bzw. zum Verkäufer einhalten. Einen Spuckschutz (Scheibe) gibt es dort auch nicht, wie in den Supermärkten.

Erst mal welche vorhanden sein.Die kann man nicht  einfach so abholen,wie die gelben Säcke fast an jeder Tankstelle.Erst mal dafür sorgen,dass genug vorhanden sind.Dann dürft ihr gerne eure Vorschriften haben, die so mancher deutsche Bundesbürger braucht. ;-)

Winfried Mueller

Selbstverständlich sollte in der aktuellen Situation eine Mundschutzpflicht beim Verlassen der Wohnung erfolgen. Und zwar für alle! Nicht freiwillig, nicht ‚nur für Leute mit Symptomen’ oder nur für bereits Angesteckte, etc. Das würde dann jeder für sich alleine entscheiden dürfen .... und wann bitte in unserer Gesellschaft hat jemals in der Geschichte der Solidaritätsgedanke oder einfach der menschliche Verstand zu 100% funktioniert?

Menschen brauchen in Zeiten wie diesen zum Schutze aller leider ganz klare Vorschriften. Nur so funktioniert es!

Weber

@jogo39: Sie haben volkommen recht.

@ alle anderen: Einkaufen, Sozialkontakte, und besuche bei Oma, Tante und der Nachbarschaft eine Zeit lang beschränken. Dazu eine Hygieneettikette mit Abstand zu den Mitmenschen für längere Zeit wird ausreichen um unser Gesundheitssystem nicht über die Leistungsgrenzen wie in Italien, Frankreich und Spanien zu bringen. Wenn wir dann im Frühjahr 2021 den Impfstoff haben und ca. 2/3 aller Menschen in Deutschland einmal infiziert waren, dann haben wir es in 12 Monaten weitgehend geschafft. Ohne dass wir und über das "Verhüllungsverbot" hinwegsetzen müssen.

TomTom73

Also ich fühle mich abgrundtief verarscht und in den April geschickt, wenn jetzt die Debatten über Mundschutz-/Atemmaskenpflicht zünden. Seit WOCHEN sehen wir Fernsehbilder aus China, Italien, Spanien, Frankreich und neuerdings USA. Selbst in Indien trägt JEDER inzwischen einen Mundschutz. SEIT WOCHEN!


Der deutsche Michel, für den ein Mundschutz bislang gleichbedeutend war mit einem Outing, an Covid-19 erkrankt zu sein, dem haben die „Experten“ seit WOCHEN gesagt, ein solcher Mundschutz brächte ohnehin nichts. Und ausgerechnet jetzt, als der Weltmarkt hoffnungslos leergekauft ist, kommen ebendiese „Experten“ um die Ecke und empfehlen EBEN DOCH die Mundschutz-/Atemmasken. Und siehe da: die Stadt Jena verhängt heute eine Mundschutz-Pflicht für Besuche in geschlossenen Räumen (z. B. Supermärkte).


Auf der Titanic hieß es auch bis zum Ende, das Schiff sei unsinkbar. Das bisschen an Rettungsbooten und Rettungswesten muss halt ausreichen.


Die Mehrzahl in unserer deutschen Gesellschaft (mich eingeschlossen) ist wohl zu sehr hörig und naiv. 

Und was machen wir Dummerle jeztt? Setzen uns an Nähmaschinen und schneidern eigene Mundschutzmasken. Gerne mit Minion- und Diddl-Motiven. 

Macht trotzdem weiter – der Glaube versetzt Berge! Dieser Grundsatz gilt schon immer!

Bleibt gesund und bitte Nähgarn nicht hamstern.

In my humble opinion

TomTom73 schrieb am 31.03.2020 um 22:26.. und empfehlen EBEN DOCH die Mundschutz-/Atemmasken ...

Die Stadt Schwäbisch Gmünd könnte doch in der Schneiderei Gotteszell und bei allen ansässigen Änderungsschneidereien solche Atemschutzmasken bestellen und dann zum Selbstkostenpreis oder vielleicht subventioniert an die Bevölkerung verkaufen.

Harald Seiz

Das kommt dabei heraus, wenn gelernte Bankangestellte (Spahn) und Leute wie Laschet (zu blöd eine Atemschutzmaske richtig aufzusetzen) Regierungsverantwortung haben. Wochenlang wird der Wert von Mundschutz heruntergeredet und geleugnet, weil sich sonst ja die Frage erhebt, weshalb diese überbezahlten Heerscharen von Fachleuten im Gesundheitsministerium usw. nicht in der Lage waren, einen ausreichenden Bestand an Masken vorzuhalten. Vor Ausbruch der Seuche waren selbst PPt-2 und PPT3 Masken für weniger als 50 Cent zu kaufen!

Natürlich tragen selbst einfachste Schutzmasken dazu bei, andere und auch sich selbst ein wenig zu schützen. In Fernost laufen alle mit Masken herum und die Asiaten bekämpfen die Seuche erfolgreich. Aber Merkels Kabinett weiß es natürlich wieder einmal besser...

Eine Öl-und Benzinreserve für die Wirtschaft wird unterhalten, aber für fundamentale Erfordernisse zur Erhaltung der Volksgesundheit wird nicht gesorgt.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy