Lesermeinung

Zum Bericht: „Geld für notleidende Betriebe“, SchwäPo vom 24. März:

Thema Corona-Soforthilfeprogramm für kleine notleidende Betriebe: Sind Sie eigentlich schon im Wahlkampf, Herr Mack? Haben Sie sich überhaupt (...) mit den Richtlinien zur Unterstützung für die „Soforthilfe Corona“ beschäftigt? Verstehen Sie selber die mehrseitigen Antragsformulare incl. der vielen Broschüren dazu? Könnten Sie, vorausgesetzt Sie wären ein kleiner notleidender Unternehmer, das alles ohne einen Steuerberater stemmen? (...) Im Fernsehen stellen sich die Politiker so hin, als würden sie alle kleinen Betriebe retten wollen! Aussagen wie z. B. „Es ist genügend Geld da (...)“.

Erst müssen wir jegliche Rücklagen, die ja eigentlich für Neuinvestitionen zurückgelegt worden sind, aufbrauchen! Das komplette private Kapital muss erst eingesetzt werden, dann haben wir Kleinunternehmer die Chance, an eine Förderung zu kommen! So sieht es in Wirklichkeit aus. Das wäre gleichzusetzen, wenn man einem Arbeitnehmer sagt: „Wir unterstützen euch über die Kurzarbeit, keine Angst. Aber vorher müsst ihr euer Erspartes, das ihr für den Urlaub, für die neue Waschmaschine oder für die Ausbildung der Kinder beiseitegelegt habt, aufbrauchen. Vorher gibt es nichts!“

Wollt Ihr Politiker uns für dumm verkaufen? Wer soll diese ganze Flut von Anträgen von jetzt auf nachher bewältigen? (...) Und selbst wenn man dann alles richtig ausgefüllt und beantragt hat, hat man sich freiwillig auch noch „gläsern“ gemacht. (...) Übrigens Herr Mack, Geld vom Staat ist niemals geschenkt. Am Ende zahlt die Zeche immer der Steuerzahler, sprich der Bürger. Bürger kommt von bürgen.

© Gmünder Tagespost 01.04.2020 17:15
1521 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

webinger

Herr Sander hat eigentlich mit allen Aussagen Recht – nur das „Bürger kommt von bürgen“ erinnert schon etwas an Herrn Macks Geschwafel über die Corona-Hilfe. Bürger kommt von Burg (dies wiederum verwandt mit Berg). Bürgen ist verwandt mit borgen (althochdeutsch in etwa „sich schonen“, später „jemanden mit Zahlung verschonen“, mittelhochdeutsch borc = Geliehenes).

Gruß, R. Webinger

Frieder Kohler

"Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine" ( zu https://www.schwaebische-post.de/1882239/ ) STICHWORT Vermögensabgabe (9 Zeilen von dpa!):

"Mit einer einmaligen Abgabe" - soll diese Aussage ein Signal sein für eine längst fällige Umstrukturierung der Vermögensverteilung in der BRD? Was wissen die Vorsitzenden der SPD und der Linken "Von der Macht der Banken und der Ohnmacht der Politik" (Die Geldverleiher /Rowohlt)? War dieses Buch von A. Sampson 1982 nur für die Sparer geschrieben, die schon 10 Jahre (1971) früher von Michael Jungblut mit "Die Reichen und die Superreichen in Deutschland" (Hoffmann und Campe) über die einseitige Steuerpolitik des Bundes aufgeklärt worden sind? Wir leben im Jahr 2020, lesen und hören von (Rettungs-)Schirmen und vom Schirmherr Staat! Dieser Staat bedient die sog. Vermögensschere, in Kürze wird sichtbar werden, woher der Stoff kommt, aus dem die Träume sind: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" - und Eigentum verpflichtet!

Herr Sander weiß, wie der Hase läuft!

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy