Gut zu wissen

Stornierungen sollte

man gut abwägen

Viele Pauschalurlauber sind derzeit verunsichert: Wird ihre geplante Reise im Mai oder Juni angesichts der Corona-Pandemie noch stattfinden können?

Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt derzeit bis Ende April. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Veranstalter ihre Reisen abgesagt - das Geld bekommen die Gäste in diesem Fall zurück. Bei Reisen im Zeitraum danach müssen Pauschalurlauber abwägen. Wer nun storniert, weil er glaubt, dass sich die Krise bis Ende April nicht erledigt haben wird, läuft Gefahr, auf den Stornierungskosten sitzen zu bleiben, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt. Denn möglicherweise ist der Urlaub in einigen Wochen doch wieder möglich. „Wir raten daher zu einer individuellen Abwägung der Vor- und Nachteile einer Stornierung“, lautet die Empfehlung. Wer weiterhin verreisen möchte, könne zwar zunächst abwarten. Dann dürften Urlauber aber im Zweifel erst sehr kurzfristig erfahren, ob ihre Reise tatsächlich stattfindet oder nicht. Wer seine Reise wegen der Corona-Pandemie dagegen gar nicht mehr antreten möchte, aber nun einfach abwartet ohne zu stornieren, der läuft Gefahr, dass sich die Stornoentgelte für ihn erhöhen - falls zum Reisezeitpunkt dann eben doch keine unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstände mehr vorliegen. Nur diese würden wiederum zum kostenlosen Rücktritt vom Reisevertrag berechtigen. dpa

© Gmünder Tagespost 03.04.2020 16:52
333 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy