Gottesstrafe, Biowaffe, Schwindel

Das Auftreten eines neuen Virus ruft Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Aber sie haben es schwerer, als es auf den ersten Blick aussieht. Die Wirklichkeit überholt sie oft.
  • Eine Strafe Gottes? Zum Corona-Virus kursieren fragwürdige Erklärungen und Verschwörungstheorien. Foto: Montage Bock / Fotos: Corona Borealis Studio/shutterstock.com, ©Freeda/shutterstock.com
Während der Papst und die evangelische Kirche es ablehnen, Corona als Gottesstrafe zu betrachten, sehen das Vertreter anderer Religionen anders. Mark Arndt, Metropolit der russisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, verschickte ein Sendschreiben „bezüglich der Ausbreitung des Corona-Virus“. Abtreibung oder die Nichtanerkennung des „gottgegebenen Unterschiedes zwischen Mann und Frau“ gehörten zu den Verfehlungen, die nun geahndet würden. „Lasst uns in der heutigen Heimsuchung Gottes zuallererst die göttliche Gerechtigkeit anerkennen, die uns eine Strafe für unsere Sünden auferlegt.“ Der Metropolit empfiehlt Beten und Fasten.

Auch Islamisten glauben den Allmächtigen am Werk. Betroffen seien die „Ungläubigen“, weil die Muslime durch Waschungen vor den Gebeten und Gesichtsverhüllung der Frauen geschützt seien. Wie manch andere Corona-These hat auch diese den Haken, dass sie schnell an der Realität gemessen werden kann. So stellte sich bald heraus, dass jene „Experten“ in der Türkei sich schrecklich irrten, die ihre Landsleute gegen Covid-19 immun sahen.

Ähnlich wie beim „Klimawahnsinn“ finden sich auch bei Corona „Skeptiker“. In der Anfangsphase stellten sie die Pandemie auf eine Stufe mit einer Grippewelle. Hier spielten die Aussagen des Ex-SPD-Politikers und Arztes Wolfgang Wodarg eine Rolle. Der „Corona-Rebell“ zweifelt nun die offiziellen Todeszahlen an.

Womit wir bei der Frage wären, wer etwas davon hätte, eine Krankheit in die Welt zu setzen oder deren Bedrohung hochzuschwindeln. Die Pharmaindustrie wird genannt. Oder Bill Gates, der angeblich mit einem Impfstoff noch reicher werden will. Da aber wirtschaftlicher Niedergang insgesamt nur schwer mit den Interessen der ökonomisch Mächtigen in Übereinstimmung zu bringen ist, bleibt vielen Verschwörungstheoretikern nur der Glaube an das Streben nach Weltherrschaft. Neben den üblichen antisemitischen Verdächtigungen stehen dabei die USA und China im Zentrum. In arabischen Staaten sieht man Washington am Werk. So schreibt ein Kolumnist der syrischen Regierungszeitung Al-Thawra: „Wer dem Coronavirus folgt, versteht, dass Trump eine Politik der biologischen Kriegsführung gegen China und gegen die Welt begonnen hat.“ Auch in China wurde verbreitet, dass Corona ein Produkt der USA sei.

Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Virus aus China stammt. Aber wurde es wirklich auf einem Wildtiermarkt von einer Fledermaus auf eine Frau übertragen? Wie Donald Trump zweifelt auch „Bild“ daran. Denn woran wurde im „Wuhan Institute for Virology“ geforscht? An „Corona-Viren bei Fledermäusen und ihre mögliche Übertragung auf den Menschen!“ Während Institutsleiter Yuan Zhiming versichert, „das Virus ist auf keinen Fall von uns gekommen“, meint die „Washington Post“: „Die ursprüngliche Story der chinesischen Regierung ist wackelig.“ Manchmal braucht es seine Zeit, bis klar wird, was Dichtung und was Wahrheit ist.
© Südwest Presse 20.04.2020 07:45
448 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy