Einkommen sollen sinken

Die Airline will die Flugbegleiter an der Sanierung beteiligen.
Die Lufthansa verlangt, dass die Einkünfte der Flugbegleiter mindestens um 20 Prozent sinken. Das hat der Geschäftsführer der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, mitgeteilt. Er und ein Unternehmenssprecher wiesen allerdings die Vermutung zurück, dass die Verhandlungen darüber bereits „geplatzt“ seien.

Laut dem „Spiegel“ hat das Unternehmen rund ein Dutzend Maßnahmen zur Kostensenkung wegen der Corona-Krise benannt, die bis Ende 2023 gelten sollten. Zulagen und Gewinnbeteiligung für 2019 sollten ebenso gestrichen werden wie der Arbeitgeberbeitrag zur Übergangsversorgung.

Vom Sommer an sollten die 22 000 Beschäftigten zudem auf ihr Urlaubsgeld verzichten und ein niedrigeres Grundgehalt beziehen. Im Gegenzug wolle man auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Die Lufthansa äußerte sich nicht zu Details. dpa
© Südwest Presse 16.05.2020 07:45
251 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy