Land am Rand

Unterwegs auf anderen Wegen

Hinaus ins Freie , raus aus dem Haus! Nach der virusbedingten Zwangspause ist die Sehnsucht nach frischer Luft und schöner Landschaft besonders ausgeprägt. Weil es vielen so ergeht, sind auch viele unterwegs auf den beliebtesten Wanderpfaden. Damit es keine Konflikte gibt mit Abstand und Anstand, liefern Experten gute Ratschläge.

Die Tourismus Marketinggesellschaft Baden-Württemberg sucht gerade zwei Regionen für ein Pilotprojekt namens „FreiGang“, ausgearbeitet von der Firma Tourkonzept in Schonach. Erprobt werden sollen Routen abseits stark begangener, oftmals schmaler Pisten. Was es damit auf sich hat, verrät ein Flyer mit dem Titel „Draußen unterwegs in Corona-Zeiten“. Empfohlen wird ein Abweichen von gewohnten Strecken: „Das ist einfacher, als man zunächst glaubt.“ Gemieden werden sollten Rad- und Wanderstrecken an Flüssen, Bachläufen und Seen, weil sie „häufig überlaufen“ seien.

Wer die Ruhe suche, solle am besten Verbindungen wählen, „die sonst eher langweilig erscheinen“. Also Wirtschaftswege zwischen den Feldern oder die breiten „Forstautobahnen“. Tauche überraschend Gegenverkehr auf, gebe es genug Platz für problemlose Begegnungen. Die Fachleute raten auch zu antizyklischem Aufbruch, nämlich frühmorgens oder bei wolkenverhangenem Himmel.

Wer sich auf sichere Abwege begeben möchte, sollte allerdings den Standard-Appell dieser Tage nicht vergessen: Immer Mund-Nasen-Bedeckung einstecken – falls es doch einmal ein bisschen voller und enger werden sollte. Hans Georg Frank
© Südwest Presse 23.05.2020 07:45
119 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy