Börsenparkett

Ein Tsunami an Liquidität

Auch das Rettungspaket des Bundes von vermutlich neun Milliarden Euro wird nicht verhindern können. dass das Dax-Gründungsmitglied Lufthansa Anfang Juni das wichtigste deutsche Börsenbarometer verlassen muss. Die entsprechenden Kriterien lassen den Verantwortlichen keine Wahl. Zwar gehört das Papier der Lufthansa noch zu den 20 umsatzstärksten Aktien, aber bei der Marktkapitalisierung, also dem Börsenwert, rangiert es mit nur noch rund 3,9 Mrd. EUR und 3,5 Mrd. EUR im Streubesitz nur auf Rang 51 der 100 wichtigsten Aktien. Als Nachrücker steht der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen Platz bereit.

Der Dax mit seinen 30 Werten hat zwar in der abgelaufenen Woche fast 6 Prozent zugelegt, doch Experten warnen. „Die Börse läuft der konjunkturellen Entwicklung klar voraus“, sagt Robert Greil vom Bankhaus Merck Finck. Das sei vor allem der Billionen schweren Unterstützung durch Staaten und Notenbank zuzuschreiben. Greil spricht von einem „Liquiditäts-Tsunami“. Seit Mitte März haben der Dax und andere Indizes um mehr als 30 Prozent zugelegt, rechnet Alexander Krämer von der Commerzbank vor.

Christian Kahler von der DZ Bank rät kurzfristig zur Vorsicht. Die Bewertung der Aktien sei bei gleichzeitig gefallenen Gewinnen und Gewinnwarnungen in die Höhe geschnellt. Langfristig sieht er zwar gute Chancen. Doch es würden einige Jahre vergehen, bis die alten Höchststände wieder erreicht seien. Rolf Obertreis
© Südwest Presse 25.05.2020 07:45
459 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy