Mordfall Gerabronn: Verurteilter tot in Zelle gefunden

Der 48-jährige Mann wurde im Mai wegen des Mordes an seiner Frau verurteilt.

  • Symbolbild

Schwäbisch Hall. Der Mörder von Gerabronn hat sich in seiner Zelle das Leben genommen. In der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall ist ein Mann tot in seiner Zelle gefunden worden. Das meldet der SWR.

Der 48-Jährige war in einem Mordprozess schuldig gesprochen worden. Der Busfahrer hatte im November 2019 seine Frau bewusstlos geschlagen und daraufhin deren Auto angezündet. Die Frau starb. Hintergrund der Tat waren Auseinandersetzungen finanzieller Art im Zusammenhang mit der Ehescheidung.

Der Mann sei bereits am Montag leblos im Gefängnis Schwäbisch Hall vorgefunden worden, teilt der SWR mit. Wie ein Richter des Landgerichts Ellwangen auf SWR-Anfrage bestätigte, hat der Mann Suizid begangen.
Das Landgericht Ellwangen hat den 48-jährigen Angeklagten Ende Mai zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Mehr zum Thema: 

© Gmünder Tagespost 04.06.2020 15:25
9387 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy