Lesermeinung

Zum Artikel „Mann aus Bettringer Bach gerettet“, erschienen in der GT am Montag, 3. August:

Am vergangenen Wochenende kam ich als Ersthelferin zu einem Notfall. Wie man es selbstverständlich macht, wurden sofort Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr alarmiert. Als nach und nach die Rettungskräfte eintrafen – was ja schon alleine aufgrund der Lautstärke von Martinshorn und Sirene sowie angesichts der Anzahl der benötigten Fahrzeuge für Aufsehen sorgt, ist klar. Aber, live mitzuerleben, wie Passanten, die weder Ersthelfer waren noch in irgendeiner Form die Rettungs- und Hilfskräfte unterstützt haben, mitten in die Einsatzstelle laufen, ihr Handy zücken und versuchen Bilder zu machen, schockiert mich.

Ein Mensch kämpft um sein Leben, alle Helferinnen und Helfer tun ihr Möglichstes, um schnell zu reagieren und dann gibt es Leute, die das Ganze auf ihrem privaten Handy, für welchen Zwecke auch immer, festhalten wollen. Oder die, die fast schon amüsiert und vergnügt, ob der Sensationslust oder dem Gefallen Verletzte zu sehen wegen, am Wegesrand stehen und genüsslich der Rettungsaktion zuschauen. Das zeugt von keinerlei Wertschätzung den Helferinnen und Helfern gegenüber, am allerwenigsten jedoch, gegenüber dem verunglückten Opfer.

In dieser Situation wäre es einfach nur respektvoll, weiter zu laufen und das eigene Handy – trotz offensichtlicher Sensationsgier – in der Hosentasche zu lassen. Diese Wertschätzung und Würdigung hat jeder verdient. Das Verhalten der Gaffer und Passanten ist beschämend, verstörend und macht einen fassungslos. Und ich dachte, das macht doch niemand wirklich, bei einem Hilfseinsatz den Verunglückten und die Rettungskräfte zu fotografieren und zu filmen. Weit gefehlt, leider.

© Gmünder Tagespost 04.08.2020 22:02
1566 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Christine Fuchs

Leider sind in der heutigen Zeit sehr viele unserer Mitmenschen sensationsgeil und abgebrüht. Das Mitgefühl für einen Schwerverletzten hält sich in Grenzen. Wichtig sind nur noch die Fotos,  die man im Internet posten kann. Um diese Sensationsgeilheit zu bekämpfen, gibt es ein einfaches Mittel. Bestraft diese Menschen damit, dass sie bei den schweren Unfällen live mit der Polizei, Feuerwehr und Rettungssanitätern dabei sind und helfen müssen. Die abgerissenen Glieder einsammeln, das Blut weg wischen und die Schmerzensschreie im Ohr. Ich würde sagen, selbst Hand anlegen statt zuschauen, ist sicher heilsam.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy