Kulturelles Leben soll wieder lebendig werden

Nachdem in den vergangenen Monaten das Miteinander im Kulturleben auf Eis lag, wird die Herausforderung angepackt, mit Veranstaltungen die Menschen wieder zusammenzubringen.
  • Das Ortsbild von Böbingen soll sich im Bereich der Bundesstraße 29 durch die favorisierte und erhoffte Tunnellösung verändern. Foto: ub
  • Ein neues Informations- und Leitsystem wurde mit der Remstal Gartenschau im vergangenen Jahr eingeführt. Foto: ub
  • Böbingens Bürgermeister Jürgen Stempfle. Foto: ub

Böbingen. Die Corona-Pandemie hat auch in Böbingen Spuren hinterlassen – in Handel und Gewerbe, aber auch im kulturellen Bereich. „Was Veranstaltungen betrifft, ist in den vergangenen Monaten natürlich wenig gelaufen“, blickt Bürgermeister Jürgen Stempfle zurück. Ein Konzert der Musikschule Rosenstein im Bürgersaal und eine Lesung mit der Autorin Anja Jantschik seien die wenigen Ausnahmen gewesen. Zwar werde Corona auch 2021 noch da sein, aber es gebe bereits Pläne für die kommende Zeit: „Wir wollen etwas machen, das die Menschen wieder zusammenbringt und lassen uns etwas einfallen, um ein gutes Kulturprogramm auf die Beine zu stellen.“ Das sei eine große Herausforderung und für ihn eine der wichtigsten Aufgaben in den nächsten Monaten.

Open-Air-Veranstaltungen am Bahndamm

Viele Veranstaltungen im Freien sollen dann stattfinden – der Park am alten Bahndamm ist dafür bestens geeignet. Die „ODR-Arena“, das Zeltdach, das Besucher bei der Remstal Gartenschau vor Regen und Sonne geschützt hat, wurde von der Gemeinde gekauft und kann künftig für Veranstaltungen aufgebaut werden. Von der Kinonacht über ein Musical des Rosenstein-Gymnasiums Heubach bis zu einem zweiten Besuch des SWR 4-Gartenexperten Volker Kugel kann sich Jürgen Stempfle vieles vorstellen. Alle möglichen Partner will er dafür mit ins Boot holen: Vereine, Kirchen, Schulen, Kindergärten. „Wir müssen das Kulturleben wieder zum Leben erwecken“, sagt er.

Ein Ereignis ist für Juni 2021 bereits fest eingeplant: Das 50-jährige Jubiläum mit der französischen Partnerstadt Custines soll dann gebührend gefeiert werden.

Wir hoffen, dass es wieder aufwärts geht, dass auch Übernachtungen in der Gemeinde wieder zunehmen.

Jürgen Stempfle Bürgermeister

Für den Handel und das Gewerbe in Böbingen waren es schwierige Monate mit vielen Auflagen und Einschränkungen. „Wir hoffen, dass es wieder aufwärts geht, dass auch Übernachtungen in der Gemeinde wieder zunehmen“, sagt Bürgermeister Stempfle.

2018 wurde der interkommunale Wertstoffhof Böbingen/Heubach eröffnet, der auf dem Gebiet der Gemeinde Böbingen liegt und auch der Rosensteinstadt als umfassendes Entsorgungszentrum dient.

Nicht nur zu dieser großen GOA-Einrichtung führt ein neues Informations- und Leitsystem in Böbingen, das anlässlich der Remstal Gartenschau erarbeitet wurde. Farblich sind die Schilder am neuen Logo der Gemeinde orientiert: Mit freundlichem Grün, klarer Schrift und eindeutig erkennbaren Symbolen können die Ziele von den Autofahrern schnell erfasst werden. An verschiedenen Punkten im Ort gibt es zusätzlich Übersichtslagepläne als Info für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer. Neue Ortseingangstafeln dienen als außerdem Blickfang. ub

© Gmünder Tagespost 11.09.2020 15:32
461 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy