Stadtkater Silvester ist gestorben

Erinnerung In der Helferstraße, in und rund um die Aalener Stadtkirche hat das Tier dazugehört.
  • Stadtkater Silvester ist nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Foto: privat

Aalen. Am Freitag ist Stadtkater Silvester gestorben. Viele Besucher und Besucherinnen der Innenstadt haben ihn gekannt. Ulrich Prott vom Marketingbüro Prottjekt, der an einem Buch über diese „famose Stadtpersönlichkeit“ schreibt, rekapituliert sein Leben. „Silvester tauchte im Jahr 2006 in der Innenstadt auf“, schreibt er an die SchwäPo-Redaktion. Seine Jugend verbrachte er im Umfeld des Aalener Biergartens. „Seine ersten festen Bezugspersonen waren die Kati von der „Brezga Blase“ sowie der alte Schneidermeister“, erzählt Prott.

Silvesters Leibspeise war der Leberkäse eines nahen Metzgers. Als Wochenmarktbesucher suchte Silvester gern den „Hamburger Fischkutter“ auf. Doch seine feste Futterstelle hatte er im Treppenhaus der „Brezga Blase“. Wenn der Organist in der Stadtkirche probte, leistete Silvester ihm Gesellschaft. Seine schläfrigen Tage verbrachte er gern in der „La Boutique“ bei Inge Drabek – und überdies am liebsten in Gesellschaft modischer Frauen, schreibt Prott.

© Gmünder Tagespost 13.09.2020 13:50
7791 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Hammer

R.I.P lieber Stadtkater...

werde dich in guter Erinnerung behalten!

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy