Anzeige

Lichtdurchflutete Räume für alle Schüler

Die Generalsanierung des Kreisberufsschulzentrum Schwäbisch Gmünd schreitet voran: Die Räume der Kaufmännischen Schule, der Gewerblichen Schule sowie die Agnes-von-Hohenstaufen-Schule werden technisch auf den neuesten Stand gebracht.
  • Die Fachräume des Kreisberufschulzentrums werden saniert und erhalten zum Teil eine neue Ausstattung.
  • Mit der Generalsanierung werden außen liegende Fluchttreppen eingebaut.
  • Das Hauptgebäude erhält eine komplett neuen Glasfassade. Fotos: Landratsamt Ostalbkreis
  • Die Unterrichtsräume werden mit Akustikdecken ausgestattet und erhalten neue digitale Präsentationstechnik.

Schwäbisch Gmünd. Die Baumaßnahme am Kreisberufsschulzentrum ist eine Generalsanierung des Hauptgebäudes, die in vier Bauabschnitten durchgeführt wird. Bei allen vier Bauabschnitten werden die gleichen Arbeiten ausgeführt. Die Arbeiten beginnen mit einer kompletten Schadstoffsanierung. Unter Einhaltung rechtlicher und technischer Auflagen werden schadstoffbelastete Bauteile bis auf den Rohbau zurückgebaut. Anschließend werden die Bauabschnitte gereinigt und freigemessen. Nach erfolgter Freimessung beginnt die eigentliche Generalsanierung der Räume. Nun konnte der erste Bauabschnitt abgeschlossen werden.

Schadstoffsanierung und Brandschutz

Ein vorrangiges Ziel der Generalsanierung ist eine Schadstoffsanierung sowie eine notwendig gewordene Brandschutzertüchtigung. Außerdem werden auf der Nord- und Ostseite im EG die Erweiterungsflächen geschaffen. Den Schülern sollen nach Abschluss aller Arbeiten komplett sanierte, lichtdurchflutete Räume zur Verfügung gestellt werden. Parallel dazu erhalten die Klassenzimmer eine Be- und Entlüftung und gewährleisten so einen Mindestluftwechsel, der ein konzentriertes Arbeiten ermöglicht. Akustikdecken sorgen für eine Verringerung des Lärmpegels und die neue LED-Beleuchtung gewährleistet eine flächige Ausleuchtung der Klassenzimmer.

Zur Generalsanierung gehören unter anderem der Einbau einer komplett neuen Glasfassade, inklusive außen liegendem Sonnenschutz. Dadurch soll der Wärmeschutz verbessert werden und gleichzeitig der Wärmeverbrauch des Schulgebäudes reduziert werden. Dazu kommen der Einbau einer neuen Fassadenverkleidung mit Wärmedämmung und Hinterlüftung, der Einbau neuer Bodenbeläge, neuer Trennwände. Auch die WCs werden komplett saniert.

Neuste digitale Technik

Neben der sanierten Räume werden die Klassenzimmer mit WLAN und neuster digitaler Präsentationstechnik ausgestattet, sodass der Unterricht den aktuellen Standards entspricht.

Während der Sanierung eines Bauabschnitts werden die jeweiligen Schüler in die Gebäudemodulanlage auf dem östlichen Parkplatz des beruflichen Schulzentrums unterrichtet.

Im Zuge der Generalsanierung gibt es eine Ertüchtigung beziehungsweise den Einbau neuer Fachraummöbel (Chemie, Physik, Ernährung, Biologie, Goldschmiede, HLS-Werkstatt, Lehrküche, Frisöre, etc.).

Die Fertigstellung aller vier Bauabschnitte ist für Ende des Jahres 2023 vorgesehen. Die Gesamtkosten für die Generalsanierung des Hauptgebäudes und die strukturierte Verkabelung (Digitalisierung) des Beruflichen Schulzentrums Schwäbisch Gmünd beträgt 40.858.000 Euro. Der Ostalbkreis erhält dafür von Bund und Land einen Gesamtzuschuss von 12 Millionen Euro.

© Gmünder Tagespost 25.09.2020 15:47
589 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy