Sicherheitstag der Polizei: Über 1100 festgestellte Straftaten

 Länderübergreifender Fahndungs- und Sicherheitstag: 460 Polizistinnen und Polizisten sind im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen im Einsatz. Das ist die Bilanz.

  • Die Polizei kontrollierte am Sicherheitstag insgesamt 526 Fahrzeuge im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen. Auf der Autobahn A6 gab es eine groß angelegte Verkehrskontrolle. Symbolfoto: opo

Aalen
Knapp 5000 kontrollierte Personen, über 500 Fahrzeuge, an die 800 überprüfte Dokumente, zwölf Fahndungstreffer und über 1100 festgestellte Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten. Das Ergebnis unserer Kontrollen spricht für sich und gibt unseren Bestrebungen, den öffentlichen Raum für unsere Bürgerinnen und Bürgern sicherer zu machen, recht!“, bilanzierte Polizeipräsident Reiner Möller den zweiten Fahndungs- und Sicherheitstag beim Polizeipräsidium Aalen.

Das Polizeipräsidium nahm als eines von 13 Flächenpräsidien am länderübergreifenden Fahndungs- und Sicherheitstag teil und führte im Zeitraum zwischen Freitag, 6 Uhr und Samstag, 1 Uhr flächendeckend intensive Kontrollen durch.

Die Einsatzmaßnahmen wurden zentral vom Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Aalen aus koordiniert. In den 19 Stunden waren im Präsidiumsbereich rund 460 Polizistinnen und Polizisten mit Unterstützung von Sicherheitspartnern wie Zoll, den Landratsämtern oder das Bundesamt für Güterverkehr an den Kontrollen beteiligt. Zudem erhielt das Polizeipräsidium Aalen Unterstützung seitens des Polizeipräsidiums Einsatz sowie der Bundespolizei.

Jugendschutz, Maskenpflicht und Verkehrskontrollen

Schwerpunktmäßig wurden insbesondere Jugendschutzkontrollen mit Testkaufaktionen, Personenkontrollen im ÖPNV mit Schwerpunkt Maskenpflicht und groß angelegte Verkehrskontrollen auf der Bundesautobahn 6 durchgeführt. Zudem wurden bei den Polizeirevieren verstärkt Kontrollen im öffentlichen Raum an lokalen Schwerpunkten getätigt. Überdies wurden Wohnungen durchsucht und Haftbefehle vollstreckt.

750 Verstöße gegen die Maskenpflicht

Im Zuge der durchgeführten Kontrollen im ÖPNV wurden knapp 3200 Personen überprüft. Dabei verstießen rund 750 Personen gegen die Tragpflicht einer Mund- Nasenbedeckung. Die Allermeisten zeigten sich sehr einsichtig, lediglich sieben Personen waren es weniger, sodass letztlich diese wenigen zur förmlichen Anzeige gebracht werden mussten.

In 26 Fällen bekamen Jugendliche Alkohol

In 26 Fällen bekamen Jugendliche Alkohol Im Rahmen der Jugendschutzkontrollen und damit einhergehenden Testkaufaktionenwurden 56 Verkaufsstellen kontrolliert. Dabei wurden in 26 Fällen den jugendlichen Testkäufern hochprozentiger Alkohol oder Tabakwaren verkauft.

Shisha-Bar in Aalen geschlossen

In Aalen musste im Zuge der Kontrollen eine Shisha-Bar wegen viel zu hoher Kohlenstoffmonoxid-Belastung geschlossen werden. Die durch die hinzugezogenen Vertreter der Feuerwehr der Stadt Aalen gemessenen CO-Werte bestätigten die zu hohe Belastung, sodass die etwa 30 anwesenden Gäste ins Freie gebracht wurden und die Bar vorläufig geschlossen werden musste. Weitere Maßnahmen werden durch die zuständige Stadt Aalen getroffen.

Turbulente Personenüberprüfung in Ellwangen

In Ellwangen hielten sich drei Jugendliche in einem Parkhaus auf und sollten einer Personenkontrolle unterzogen werden. Bei seiner Durchsuchung riss sich ein 17-Jähriger los und versuchte zu flüchten. Er konnte eingeholt und überwältigt werden. Er wehrte sich und leistete Widerstand gegen die Maßnahme. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Bei dem 17-Jährigen wurde letztlich eine geringe Menge Marihuana aufgefunden.

Den Fahndern lagen fünf Haftbefehle vor, von denen vier vollstreckt werden konnten und tatsächlich zwei Personen in Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden. Eine Person kam gegen Meldeauflage frei, eine weitere wurde aus gesundheitlichen Gründen in eine Fachklinik eingeliefert.

Die Bilanz: Im Ergebnis wurden 4990 Personen, 526 Fahrzeuge, 794 Dokumente und 145 Objekte überprüft, 16 Wohnungen durchsucht, 91 Strafverfahren eingeleitet und 1062 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Im Rahmen der Präventionsmaßnahmen wurden rund 1100 Bürgerinnen und Bürger erreicht, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

© Gmünder Tagespost 27.09.2020 14:04
6621 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

DanielMu

Sehr geehrte Redaktion,

finden Sie nicht, dass die Artikelüberschrift doch sehr irritierend ist? Eine Ordnungswidrigkeit ist keine Straftat. 

"91 Strafverfahren eingeleitet und 1062 Ordnungswidrigkeiten" 

So viel Genauigkeit, die sich in der Zitation eines Polizeiberichts ergibt, sollte doch drin sein.

Mit freundlichen Grüßen 

roland ziegler

DanielMu schrieb am 28.09.2020 um 08:36

Sehr geehrte Redaktion,

finden Sie nicht, dass die Artikelüberschrift doch sehr irritierend ist? Eine Ordnungswidrigkeit ist keine Straftat. 

"91 Strafverfahren eingeleitet und 1062 Ordnungswidrigkeiten" 

So viel Genauigkeit, die sich in der Zitation eines Polizeiberichts ergibt, sollte doch drin sein.

Mit freundlichen Grüßen 

Offensichtlich ist die Schwäpo auch auf dem Niveau der Alltagsblätter angekommen.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy