Promis plaudern auf dem Sofa

Die eine findet die Kanzlerin gut, der andere plant Termine nach Fußball-Events. Und sie werben für ihre Bücher.
  • Feministin Alice Schwarzer schätzt Angela Merkel. Foto: Foto :Britta Pedersen/dpa
Prominente haben ihren Auftritt bei der Frankfurter Buchmesse schon immer auch zur Selbstdarstellung genutzt. Das ist auch bei der Online-Version des Branchentreffens in diesem Jahr nicht anders. Am Freitag erzählten unter anderem die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer, der Schauspieler Lars Eidinger und der Sänger Campino aus ihrem Leben.

Schwarzer äußerte dabei ihre Wertschätzung für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Am liebsten hätte man doch, sie würde nochmal kandidieren. Weil keiner von den Jungs bei der CDU wiegt so schwer wie Merkel“, sagte die 77-Jährige. Zugleich zeigte sich die Gründerin der Zeitschrift „Emma“ kritisch. „Ich halte es sehr gut aus, einerseits Merkel und ihre Rolle bemerkenswert und großartig zu finden und sie andererseits in gewissen Sachpunkten, wie etwa in ihrer gefährlich-naiven Haltung zum politischen Islam, zu kritisieren“, sagte Schwarzer bei der Vorstellung ihrer bei C.H. Beck erschienenen Autobiografie „Lebenswerk“.

Lars Eidinger findet es furchtbar, Corona-bedingt vor wenig Publikum zu spielen. „Ich habe jetzt die letzten zwei Tage geprobt, und wenn ich ehrlich bin: Ich kam ans Theater und dachte, es ist wie ein Alptraum“, sagte der 44-Jährige auf dem Blauen Sofa, wo tream präsentierte er seinen Foto-Band „Autistic Disco“ (Verlag Hatje Cantz).

Sänger und Fußballfan Campino verriet, dass die Konzerttermine der Toten Hosen mit dem Spielplan des FC Liverpool abgestimmt werden. „Das Büro ist angehalten, gewisse Tage zu blocken, die ganzen Viertelfinal-, Halbfinal- oder Finalspiele in der Champions League“, sagte der 58-Jährige auf dem Blauen Sofa. „Weil das sehr ärgerlich wäre, wenn Liverpool durchkäme und ich müsste dann in Darmstadt spielen oder so am selben Abend, das will auch das Publikum nicht erleben.“

Campino hat kürzlich sein erstes Buch „Hope Street – wie ich einmal englischer Meister wurde“ (Piper) veröffentlicht. Die mehr als 350 Seiten umfassende Autobiografie landete direkt an der Spitze der „Spiegel“-Bestsellerliste. Christian Rupp

Info Das Bookfest Digital sendet am Samstag von 9.30 Uhr an den ganzen Tag lang ein vielfältiges Programm mit Gästen wie Peter Wohlleben, Paul Maar und Margaret Atwood: www.buchmesse.de.
© Südwest Presse 17.10.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy