Bauen und Wohnen: wie Unterkochen weiter wachsen soll

Teilortentwicklung Unterkochen soll weiter wachsen: Im Baugebiet Hungerbühl unterhalb der Ebnater Steige (Foto, Vordergrund) werden zusätzliche zehn Grundstücke vermarktet. Das Gebiet soll in östlicher Richtung erweitert werden, heißt es im „Handlungsprogramm Wohnen“ der Stadt Aalen. Auf dieser rund einen Hektar großen Erweiterungsfläche könnten dann, abhängig vom Bebauungskonzept, 20 Wohneinheiten entstehen. Im Ortszentrum Bereich Zehntscheuergasse, wird die Wohnungsbau Aalen darüber hinaus im Zuge einer Innenentwicklungsmaßnahme rund 30 Wohneinheiten in vier Baukörpern schaffen. Der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan ist noch in diesem Jahr geplant. Eine weitere mögliche Fläche für Wohnbau entsteht laut Stadtverwaltung durch die Verlagerung der Friedensschule in die Kocherburgschule auf dem ehemaligen Schulgelände an der Elisabethenstraße. Weiteres Wohnbaupotenzial sieht die Stadtverwaltung entlang der Kellersteige. Luftbild: Oliver Giers

© Gmünder Tagespost 22.10.2020 14:00
1507 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Helgolaender

In diesem Zuge sollte man sich auch darum kümmern, dass wieder mehr Einzelhandel, wie z.B. eine Metzgerei, angesiedelt werden?

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy